Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Laden-Konzept überdenken

Warnung vor Negativauswirkungen des Lidl-Weggangs Laden-Konzept überdenken

Ralph Tegtmeier hat es bei der SPD-Hauptversammlung in Bad Nenndorf als „nicht so glücklich“ bezeichnet, dass Lidl die Gehrenbreite verlässt. Denn der Discounter versorge das nördliche Stadtgebiet.

Voriger Artikel
Arbeiter setzen die Säge an
Nächster Artikel
GBN-Schüler haben Sprache im Fokus
Quelle: dpa

Bad Nenndorf. Das Unternehmen hatte diese Entscheidung aus eigenen Stücken gefasst, wie Volker Busse zuvor betont hatte. Dies entspreche aber auch den Inhalten des Einzelhandelskonzeptes der Stadt.

 Darin heißt es, dass der Einzelhandel in der Gehrenbreite abzuschaffen ist. Diese Beschlusslage sollte revidiert werden, sagte Tegtmeier bei der SPD-Versammlung. Vielmehr müsse unabhängig von einzelnen Investoren-Interessen ein neues Konzept her. Und dabei wiederum müsse es um das gesamte Stadtgebiet gehen – auch der Bereich an der B65.

 Busse ergänzte: Nach jetzigem Stand der Dinge kann jederzeit ein neuer Lebensmittelmarkt an der Gehrenbreite eröffnen. Der Bebauungsplan sieht dafür eine Verkaufsfläche von maximal 800 Quadratmetern vor.

 Dass dort ein neuer Lebensmittelmarkt eröffnet, scheint aber eher unwahrscheinlich. Denn ihre neuen Filialen planen Discounter ebenso wie Vollversorger in aller Regel mit einer Verkaufsfläche von deutlich über 1000 Quadratmetern.

 Diese Tendenz führte zuletzt auch zur Aldi-Expansionen in Lauenau, wo ein nur zehn Jahre altes Gebäude abgerissen und von einem größeren Markt ersetzt wurde. In Rodenberg scheiterte die Aldi-Erweiterung auf mehr als 1000 Quadratmeter, sodass das Unternehmen den Standort nun aufzugeben gedenkt.

 Und auch der Bad Nenndorfer Aldi-Markt soll deutlich ausgebaut werden. Daher müsste die an der Gehrenbreite erlaubte Einzelhandelsfläche wohl erweitert werden. Dies hält Tegtmeier für machbar.

 Carsten Klein sprach sich bei der SPD ebenso wie Busse und Tegtmeier für eine rasche Wiederbelebung des jetzigen Lidl-Marktes aus. Interessenten gebe es bereits, so Busse. Klein verwies auf die von Tegtmeier skizzierten Negativauswirkungen für die Wohngebiete im Nordosten der Stadt.

 Auf Anfrage dieser Zeitung erklärte die Pressestelle des Discounters, dass derzeit noch nicht über die Neuvermietung des jetzigen Lidl nachgedacht wird. Auch die Schließung der Filiale in der Gehrenbreite hat das Unternehmen noch gar nicht offiziell bestätigt. Nach SN-Informationen ist der Lidl-Wegzug aus dem Gebiet aber abgemachte Sache. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg