Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Lehrer um Reinlichkeit gebeten

Historischer Rückblick Lehrer um Reinlichkeit gebeten

Der Arbeitskreis Heimatgeschichte hat die 16. Ausgabe der Rieher Heimatblätter veröffentlicht. Dabei widmeten sich die Mitglieder erneut der örtlichen Schulgeschichte. Im Fokus stand diesmal ein Buch, das die „Consistorio- und Inspectorats-Verordnungen“ von 1806 bis 1877 für die Schule beinhaltet.

Voriger Artikel
Im Clinch mit der „Firma Amtsgericht“
Nächster Artikel
Zebrastreifen und Ampel folgen noch

Ein alter Einband beinhaltet alle Erlasse und Anordnungen aus der Zeit von 1806 bis 1877.

Quelle: pr

Riehe/Waltringhausen. Dabei handelt es sich um Instruktionen, wie sie heute vom Schulamt oder vom Kultusministerium erlassen würden, allerdings nur für diese eine Schule. Dies legt die Vermutung nahe, dass solche Verordnungs-Sammlungen damals auch in allen anderen Lehreinrichtungen vorlagen.

Das handschriftliche Werk liegt dem Arbeitskreis im Original vor und stammt aus dem Nachlass von Konrad Götze. Es soll dem Stadtarchiv in Bad Nenndorf zugeführt werden. In mühevoller Kleinarbeit haben die Arbeitskreismitglieder die 75 Seiten abgeschrieben und mit Bildern bestückt, um den Inhalt einem größeren heimatgeschichtlich interessierten Personenkreis zugänglich zu machen.

Ähnlich wie bei Rechtsdokumenten gibt die Interpretation aus der heutigen Warte interessante Einblicke in das 19. Jahrhundert. „Einem Erlass, einer Verfügung, einer Anweisung oder einer Verordnung ist oft ein negatives Ereignis vorausgegangen. Zum Beispiel auf Seite 43, als die Lehrer zur Ordnung und Reinlichkeit angehalten wurden“, erklärt Ralf Schröder, Sprecher des Arbeitskreises.

Abschrift mit geschichtlichem Abriss

Das Inhaltsverzeichnis der Abschrift listet die Anordnungen und Verfügungen auf. „Um in die damalige Zeit besser einzutauchen, haben wir der Abschrift einen geschichtlichen Abriss von der damaligen Zeit in unserer Heimat vorangestellt“, so Schröder.

Die Waltringhäuser Dorfschule besuchten bis 1911 auch Kinder aus Riehe, dann wurde dort ein weiteres Schulgebäude errichtet. Von den namentlich aufgeführten Schülern, die nach Waltringhausen gingen, liegt dem Arbeitskreis nur ein Foto vor. Es zeigt den 1825 geborenen und 1915 verstorbenen Heinrich Christoph Thomas und dessen gleichnamigen Sohn.

Die 16. Ausgabe der Heimatblätter in Papierform ist bei Wilhelm Schröder, Telefon (05723) 6784, zu bekommen. Auf www.Riehe.de sind in der Rubrik Geschichte/Rieher Heimatblätter sämtliche Aufgaben hinterlegt. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg