Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Letzte Baustelle abgeräumt

Bad Nenndorf Letzte Baustelle abgeräumt

Jetzt ist es amtlich: In Bad Nenndorf wird es an den Feiertagen keine Behinderungen in Form von Baustellen geben.

Voriger Artikel
Apotheken spenden für Bad Nenndorf
Nächster Artikel
So bunt wird das lange Festwochenende

Der Zentrale Platz ist so gut wie fertig.

Quelle: gus

Bad Nenndorf. Am Dienstag gab das Bauamt bekannt, dass nach der Bahnhofstraße in der vergangenen Woche nun auch der Knotenpunkt Kurhausstraße/Buchenallee/Hauptstraße freigegeben wurde.

Möglich wurde dies, weil die Firma Rasche den Zeitplan für den Zentralen Platz mehr als eingehalten hat. „Ganz großes Lob, die haben wirklich schnell und sauber gearbeitet“, betont Bauamtsmitarbeiterin Mandy Keppel. Lediglich das Ziel, das sich Rasche selbst gesetzt hatte, konnte das Unternehmen nicht ganz einhalten, denn nach dessen Vorstellungen sollte bis Weihnachten der komplette Platz fertig sein. Doch Keppel betont: Das Zeitfenster reiche bis März.

Erst einmal legen die Arbeiter jetzt eine Pause bis zum 18. Januar ein. Die zuletzt so häufig zu hörende Steinsäge wird bis dahin also ebenso still bleiben, wie die „Heilige Nacht“. Fußgänger, Radfahrer und auch Autofahrer haben so lange freie Fahrt. Denn es fehlen zwar noch ein paar Meter Pflaster, doch der Knotenpunkt Buchenallee/Kurhausstraße/Hauptstraße ist für Fahrzeuge bereits passierbar.

Ab dem 18. Januar sind dann zunächst noch die fehlenden 30 Meter Straße zu pflastern. Außerdem stehen noch Restarbeiten an – in erster Linie Feinabstimmung. Dass sich diese Schritte über das vorgegebene Zeitfenster hinauszögern, hält Keppel für ausgeschlossen. An den Bereich vorm Kurhaus kann das neue Pflaster indes noch nicht hundertprozentig angepasst werden. Dies erfolgt erst im Zuge der Kurhaussanierung.

Das gerade installierte Wasserspiel „Großer Abwasch“ haben Mitarbeiter der Kur- und Tourismusgesellschaft am Dienstag mit Baugittern umzäunt. Dies geschah aus Sicherheitsgründen, so Keppel. So lange kein Wasser sprudelt, könnten Passanten die gepflasterte Mulde übersehen und stolpern. Außerdem gibt es in der Bevölkerung nach wie vor Ressentiments gegen den sogenannten „Tassenstapel“.

Das Wasserspiel wird erst im Frühjahr in Betrieb genommen. Noch sind einige Teile nicht am Standort installiert worden. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg