Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Letzter Feinschliff
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Letzter Feinschliff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.11.2013
Hoch hinaus: Mithilfe der Seilklettertechnik entfernen die Mitarbeiter der Firma Gerber unter anderem das Efeu und beschädigte Äste von den Bäumen am Eingang zur Süntelbuchenallee. Quelle: kle
Anzeige

Von Kathrin Klette

Bad Nenndorf. „Die vielen Gehölze, die die Allee bislang verdeckt haben, kommen jetzt weg“, erklärt die Baumsachverständige Claudia Amelung, Leiterin des Süntelbuchen-Projekts. Auch das viele Efeu, das sich an den umstehenden Ahornbäumen und Birken emporrankt und für diese auf Dauer eine Gefahr darstellt, weil es ihnen viel Sonne wegnimmt, fällt ebenfalls der Schere zum Opfer. Auf diese Weise soll der Bestand der Bäume rund um die Süntelbuchenallee gepflegt und bewahrt werden.

Ein paar davon mussten für die Pläne rund um das Projekt trotzdem weichen. Hauptsächlich, wenn auch nicht vollständig, geht es dabei um sehr junge, kranke oder sturmbeschädigte Bäume, erklärt Amelung. Insgesamt werden 20 Stück gefällt oder entfernt. Sie sollen Platz machen für die 40 neuen Süntelbuchen aus unterschiedlichen Baumschulen, die in der nächsten Zeit eingepflanzt werden sollen.
Ziel dieser Pflanzaktion ist zum einen, den Bestand der Süntelbuchen zu erweitern, zum anderen, sie präsenter werden zu lassen. Denn bislang liegen die berühmten Bäume noch sehr versteckt hinter einer großen Gruppe von ein paar Birken und vielen Ahornbäumen. Die Neupflanzung soll dafür sorgen, „dass die Süntelbuchenallee optisch bereits hier vorne beginnt“ und direkt vom Fußweg aus ins Auge fällt, sagt Amelung.
Gefördert wird das Projekt unter anderem durch EU-Mittel, erklärt Bürgermeister Bernd Reese. Die Arbeiten an der Süntelbuchenallee laufen dabei unter dem Motto „Natur erleben“.

Anzeige