Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Leuchtendes Vorbild
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Leuchtendes Vorbild
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 31.10.2016
Die Projektteilnehmerinnen Fatma (links) und Roina (Zweite von links) mit den Kursleiterinnen Karin Zarth (von links) und Nafija Grünsel und Initiatorin Marlies Matthias. Quelle: pr
Anzeige
BAD NENNDORF

Mehr als 180 Vereine und Initiativen aus dem Netzgebiet des kommunalen Unternehmens hatten sich beworben. Sieben von ihnen wurden von der Jury als wegweisend ausgezeichnet, das Unternehmen spricht von Leuchtturmprojekten. Für den Bad Nenndorfer Nähkurs bedeutet dies ein Förderpaket in Höhe von 2000 Euro.

Die Gruppe lehrt Geflüchteten, speziell Frauen, das Arbeiten mit Nähmaschinen. Kleidungsstücke werden unter Anleitung geändert oder neue Kleidung geschneidert. So werden die handwerklichen Fähigkeiten gefördert und darüber hinaus berufliche Orientierung vermittelt. Soziale Kontakte werden weiterentwickelt, und die Teilnehmer erwerben weitere Sprachkenntnisse.

„Das Projekt folgt dem Gedanken der Hilfe zur Selbsthilfe und betrachtet Geflüchtete als aktive Mitgestalterinnen und -gestalter ihrer Zukunft in Deutschland und in ihren Herkunftsländern“, hob Jurymitglied Heidi Berthold, Freiwilligenakademie Niedersachsen, bei der Auszeichnung hervor.

Zarth und Grünsel leiten den Kurs

Initiatorin Marlies Matthias ist begeistert. Mit solch einer Ehrung habe sie nicht gerechnet. „Das ist großartig für uns, wir freuen uns riesig“, sagte die Bad Nenndorferin, die betont, dass Karin Zarth und Nafija Grünsel die eigentlichen Kursleiter sind.

Die 2000 Euro sollen für den Kauf von Nähmaschinen und anderem Material genutzt werden, denn bislang habe die Gruppe mit gebrauchten und defektanfälligen Geräten gearbeitet. Die stolze Summe bedeute aber keineswegs, dass der Kurs nun für alle Zeit ein finanzielles Polster hat. Auf Stoffspenden sei die Initiative weiter angewiesen. Bislang sei die Spendenbereitschaft in der Kurstadt groß gewesen, wofür Matthias ausgesprochen dankbar ist. gus

Anzeige