Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Lkw-Fahrer missachten nächtliches Fahrverbot
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Lkw-Fahrer missachten nächtliches Fahrverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 16.09.2018
Seit 2004 gilt in der Kurstadt nachts zwischen 22 und 6 Uhr ein Fahrverbot für Lkws und Motorräder. Daran halten sich längst nicht alle. Quelle: Symbolfoto, dpa
Anzeige
Bad Nenndorf

Zwar sind die gröbsten Einschränkungen durch die Sanierung auf der Autobahn 2 nun überstanden – die Baustelle ist bis auf einen kleinen Abschnitt bei Lauenau abgeräumt worden. Doch in der Kurstadt lässt einigen Anwohnern die Stau-Problematik mit dem einhergehenden Umleitungsverkehr keine Ruhe.

Erst kürzlich ereignete sich, wie berichtet, wieder ein Unfall dreier Lastwagen auf der A 2, infolgedessen die Strecke Richtung Dortmund elf Stunden lang gesperrt wurde.

15 Lastwagen in 20 Minuten

In der Facebook-Gruppe „Politik in Bad Nenndorf“ diskutierten einige Nutzer über Lastwagen, die bei Stau auf der A2 oft zahlreich durch die Kurstadt fahren. Zur Erntezeit sind vielen Anwohnern außerdem die sogenannten Maisbomber, die zur Biogasanlage fahren, ein Dorn im Auge.

Ein Gruppenmitglied berichtete, dass er in der Horster Straße innerhalb von 20 Minuten 15 Lastwagen gezählt habe. „Das ganze Haus wackelt hier“, berichtete er. Die Laster seien außerdem schnell unterwegs gewesen. „Die Lkw werden immer mehr“, schilderte er seine Beobachtungen nach Mitternacht.

Dabei gebe es doch ein Fahrverbot für Lastwagen von 22 bis 6 Uhr in der Kurstadt. „Hier müssten mal Kontrollen durchgeführt werden“, forderte der Nutzer. Er habe auch die Polizei informiert und dort die Antwort erhalten, es gebe nicht genug Kapazitäten, um dies zu kontrollieren.

Entspannung ab Oktober

Andere Gruppenmitglieder ergänzten, dass die Situation in Riepen, Horsten und an der Rodenberger Allee ähnlich sei. „Ich habe bei mir in der Rodenberger Allee nach 22 Uhr 18 große Lkw gezählt. Warum wird da nicht die Polizei aktiv?“, fragte ein Kommentator.

„Verkehrszeichen stehen in der Samtgemeinde Nenndorf doch nur zur Zierde. Wann wird denn mal kontrolliert? Es interessiert doch keinen, ob es ein absolutes Halteverbot gibt oder auch ein Durchfahrverbot für Lkw – alles egal“, schrieb ein weiterer Nutzer unter den Beitrag.

„Im Oktober wird es besser“, versprach Jürgen Henze von der Bad Nenndorfer Polizei. Aktuell leide das Kommissariat unter einem Personalengpass. Besonders an der Horster Straße und der Bahnhofstraße – darüber hinaus auch an der Langen Straße in Rodenberg und der Coppenbrügger Landstraße in Lauenau – soll dann vermehrt kontrolliert werden.

Kurort-Charakter soll geschützt werden

Allerdings sei ein Stau auch immer ein außergewöhnlicher Zustand, so Henze. Wie nachhaltig und effektiv Kontrollen dann sind, ist also eine andere Frage – die Fahrer kommen schließlich in der Regel von außerhalb.

„Einer von vielen wird kontrolliert und in der Zeit rauschen andere durch“, schilderte Henze. Trotzdem hat die Polizei bald mehr Manpower, um in solchen Situationen aktiv zu werden und dann auch mit bis zu drei Streifenwagen auf den Straßen unterwegs zu sein.

Stadtdirektor Mike Schmidt erklärte, dass das nächtliche Fahrverbot für Lkw und Motorräder vor einigen Jahren eingeführt wurde, um den „besonderen Charakter eines Kurortes“ zu unterstreichen. Dadurch soll auch in der Nacht erholsame Ruhe im Ort herrschen – die Schilder gelten übrigens auch von 13 bis 15 Uhr.

von Andrea Göttling

Anzeige