Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Massenhaft Verstöße erwartet …

Silvesternacht Massenhaft Verstöße erwartet …

Zig Bad Nenndorfer, wenn nicht gar Hunderte, werden am heutigen Silvesterabend gleich gegen mehrere Paragraphen der Kurpark-Ordnung verstoßen und dafür nicht zur Rechenschaft gezogen. Denn zahlreiche Silvesterbräuche sind mit dem Regelwerk nicht vereinbar. Doch das Ordnungsamt drückt ein Auge zu.

Voriger Artikel
Alles Blanco in der Wandelhalle
Nächster Artikel
Retter des Kurhausesfunken S.O.S

Raketenabschüsse im Kurpark werden geduldet – die Stadt bittet aber um Zurückhaltung, auch um das helle Promenaden-Pflaster zu schonen.

Quelle: dpa/gus

Bad Nenndorf. Zuallererst wäre da die Böllerei. ist im Kurpark untersagt, dasselbe gilt für das jeder Art. Aber wenn wahrscheinlich Hunderte Raketen und Böller sowie Leuchtfontänen jeglicher Art entzündet werden, ist kaum abzustreiten, dass damit gleich beide Vorschriften missachtet werden. unangemeldete Versammlungen Lärm mitgebrachten Getränken Alkohol

Laut Kurparkordnung sind auch oder gar Feiern untersagt. Generell sollen keine Gruppen grundlos in dem Landschaftsgarten verweilen. Somit wären abendliche Park-Spaziergänge zum Zweck vorzeitiger Knallerei zumindest noch mit dieser Regel vereinbar. Doch spätestens gegen Mitternacht wird Grüppchenbildung kaum zu vermeiden sein. Der dann zu erwartende Krach verstößt noch gegen einen anderen Paragraphen, denn gilt es im Kurpark eigentlich stets zu vermeiden. Und dann wäre da noch die Sache mit den : Wer sich zum Böllern in den Kurpark begibt – besonders beliebt ist seit Jahren die Promenade – dürfte auch die eine oder andere Flasche Sekt mitbringen. Sowohl, um mit dem Perlwein anstoßen zu können, als auch, um Abschussrampen für Raketen zu bilden. Mitgebrachtes darf im Park aber eigentlich gar nicht verzehrt werden. verbietet das Regelwerk abseits genehmigter Veranstaltungen obendrein.

Gelebter Brauch werde nicht unterbunden

Doch all dies raubt Ordnungsamtsleiter André Lutz nicht den Schlaf. Der gelebte Brauch werde auch in diesem Jahr nicht unterbunden. Es habe sich gezeigt, dass das seit 2011 vorhandene helle Pflaster keine dauerhaften Schäden vom Ruß und von den Verfärbungen ausgewaschener Böllerumwicklungen davonträgt. Mitbringsel Zurückhaltung

Allerdings wäre es Lutz doch ganz lieb, wenn die Kurpark-Besucher ihre nach Möglichkeit wieder abtransportieren und daheim entsorgen. Zumindest Sektflaschen und andere Behältnisse. Dass sich die Feiernden kaum die zerfetzten Böller wieder einstecken und dass sie auch nicht hinter den abgefeuerten Raketen herlaufen werden, ist dem Ordnungsamtsleiter bewusst. Er weiß aber auch, dass jeglicher Kontrollversuch weltfremd wäre. Ein wenig wäre der Stadt jedoch angenehm – schon mit Blick auf die edlen Bauwerke des Landschaftsgartens.

In 2017 muss erstmals der Bauhof die Überbleibsel wegfegen. Denn die Grünkolonne der Kur- und Tourismusgesellschaft geht zum Jahreswechsel in den Bauhof über. Günstig ist diesmal, dass der erste Werktag bereits der 2. Januar ist, sodass das bunte Papier nicht allzu lange der Witterung ausgesetzt wird. Denn die Verfärbungen des Pflasters nehmen zu, je mehr die Böllerreste Regen ausgesetzt sind. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg