Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Mehr als ein Drittel fällt durch

Fehlende Wahl hatte Auswirkungen Mehr als ein Drittel fällt durch

Das Bad Nenndorfer Bürgerbegehren zum Agnes-Miegel-Denkmal befindet sich in guter Gesellschaft: Mehr als ein Drittel aller Niedersächsischen Bürgerbegehren seit 1996 ist am Quorum gescheitert.

Voriger Artikel
Langfinger „missbrauchen Asylrecht“
Nächster Artikel
Heimatlos nach der Gefangenschaft
Quelle: Archiv

Bad Nenndorf. Dies erklärte der Pressesprecher des Vereins „Mehr Demokratie“, Dirk Schumacher, auf Anfrage. Seit das Instrument des Bürgerbegehrens 1996 eingeführt wurde, hat es in Niedersachsen mehr als 200 solcher Anläufe gegeben, einen Bürgerentscheid herbeizuführen. 89-mal erfüllten die Initiatoren die Anforderungen, und es kam zur Abstimmung. 39-mal votierten die Bürger – wie auch beim Bad Nenndorfer Kurhaus – im Sinne des Bürgerbegehrens, was einer Quote von 43,8 Prozent entspricht. Bei 19 Entscheiden (21,4 Prozent) war die Mehrheit gegen die Ziele der Initiatoren und stimmte mit Nein.

31 Entscheide riefen weniger Wähler an die Urnen als gefordert und verfehlten das Quorum, so Schumacher. 34 Prozent fielen demnach also ebenso mangels Interesse durch wie das Bürgerbegehren zur Miegel-Figur.

Schumacher kann über die Gründe nur spekulieren. Das Thema sei möglicherweise zu uninteressant gewesen. Auch das Wetter könne sich ausgewirkt haben. Und vor allem der Umstand, dass es keine begleitende Wahl gab, dürfte zur geringen Beteiligung an der Abstimmung beigetragen haben. 723 Ja-Stimmen fehlten den Initiatoren am Sonntag.

In anderen Bundesländern ist das Quorum niedriger angesetzt, erläuterte Schumacher. Beispielsweise bei 20 Prozent. Doch auch diese Grenze hätte im jetzigen Fall nicht zum Erfolg der Miegel-Anhänger geführt, da die Wahlbeteiligung zwar bei 21 Prozent lag, doch das Gesetz verlangt 25 Prozent Ja-Stimmen als Minimum.

„Das Quorum ist zu hoch“, sagte Schumacher. Sein Verein sei für die gänzliche Abschaffung dieser Hürde, die einfache Mehrheit müsse genügen. Dann nämlich müssten beide Seiten – Befürworter wie Gegner – für die Abstimmung werben. Dies wiederum würde zu deutlich höherer Beteiligung führen, meinte Schumacher. Denn es sei davon auszugehen, dass auch beim Bad Nenndorfer Entscheid am Sonntag zahlreiche Gegner des Begehrens einfach daheimblieben und so ihr Nein ausdrückten. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg