Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Millionenklinik legt Pläne vor

Vorhang auf für den „Vital-Park“ Millionenklinik legt Pläne vor

Diese Premiere hat es in sich: Die Stadt Bad Nenndorf weicht mit ihrer Bauausschuss-Sitzung am Mittwoch, 13. Mai, in das Tagungshotel „Delphin“ im Niedernfeld aus. Denn erstmals sollen die Pläne für die 150-Millionen-Euro-Klinik vorgestellt werden, die ein Investoren-Pool auf dem Harms-Gelände an der B65 bauen lassen will.

Voriger Artikel
Pläne für Bauhof in der Stadt
Nächster Artikel
Zehn Unfälle, sieben Verletzte auf der A2

Das Klinik-Projekt wird erstmals öffentlich präsentiert.

Bad Nenndorf. Beginn der öffentlichen Sitzung ist um 18.30 Uhr. Da die Verwaltung mit regem Zuhörer-Aufkommen rechnet, zieht sie das Tagungshotel der DLRG dem Vereinsheim vor, wo es ab 40 Zuschauern eng wird. Schließlich ist über kaum ein lokales Thema zuletzt so viel gesprochen worden wie über den „Royal Vital Wohnpark“, wie das Projekt offiziell heißt.

Der Bauausschuss befasst sich nun erstmals mit den für die Stadt relevanten Aspekten. Die Investorengruppe schickt eine Delegation zur Sitzung, die das Projekt vorstellt. Dieses besteht aus einem Gesundheitszentrum und einem Wohnkomplex. Der Schwerpunkt liegt auf alternativer Medizin. Außerdem sollen ein Hotel, Bäder, Restaurants, eine Apotheke und ein Reisebüro entstehen. Konkurrenz zu lokalen Arztpraxen soll es nicht geben, weil der Fokus auf Naturheilkunde liegt.

Die Stadt muss eine Änderung des Bebauungsplanes „Krater“ auf den Weg bringen, um die Voraussetzungen für die Klinik zu schaffen. Möglicherweise sind auch neue Abwasserleitungen und Pumpwerke zu installieren. Außerdem muss die Samtgemeinde den Flächennutzungsplan ändern. Der Verwaltungsausschuss der Stadt hat bereits grünes Licht für den Start der baurechtlichen Verfahren erteilt.

Allein haben die Nenndorfer Kommunen die Fäden aber nicht in Händen. Ein Raumordnungsverfahren könnte ebenfalls angeschoben werden. Dabei würden dann benachbarte Städte involviert. Für das Großprojekt soll ein städtebaulicher Vertrag geschlossen werden. Der Investor könnte sich darin bereit erklären, Personalkosten für Planer zu übernehmen, die Leistungen für die Stadt erbringen. Dann ginge die Planungsarbeit der Verwaltung für dieses Projekt nicht zulasten der übrigen Aufgaben im Rathaus. Der Vertragsabschluss steht aber noch aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg