Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Spaß am Sport Freundschaft schließen

Bad Nenndorf / Austausch Mit Spaß am Sport Freundschaft schließen

Fußball und Völkerverständigung stehen an diesem Wochenende bei 44 Jugendlichen aus drei unterschiedlichen Nationen im Mittelpunkt. Anlässlich der Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine sind vier Fußball-Teams aus beiden Gastgeberländern in der Kurstadt zu Gast, um gemeinsam mit Schülern des Gymnasiums Bad Nenndorf (GBN) Freundschaft zu schließen und um die Wette zu kicken.

Voriger Artikel
„Den Bock zum Gärtner gemacht“
Nächster Artikel
Buschmann hilft Ortsgruppen auf die Sprünge

Nicht nur Fußball: Bevor es ans Kicken geht, wärmen sich die Jugendlichen aus Polen, Ukraine und Bad Nenndorf mit einem lustigen Kennenlernspiel auf. Dabei gilt es, eine Banane unfallfrei zwischen den Knien an den Nächsten in der Schlange weiter zu geben.

Quelle: kcg

Bad Nenndorf. Bad Nenndorf (kcg). Mit dem Motto „TriM 2012 – Hattrick für Europa“ ist das trinationale Treffen überschrieben. Organisiert wird das sportliche Vergnügen vor Ort vom GBN in Kooperation mit dem VfL Bad Nenndorf. Damit beteiligt sich die Schule an einem Projekt des deutsch-polnischen Jugendwerkes, das im Vorfeld der EM 13 Fußballturniere in Deutschland, Polen und der Ukraine organisiert. Seit Donnerstag sind die Jugendlichen zwischen zwölf und 15 Jahren in Bad Nenndorf, am morgigen Sonnabend steigt das große Straßenfußballturnier. Das Gewinner-Team darf im Juni beim „TriM“-Finale in Lublin an den Start gehen.

 Außer mit Fußball beschäftigen sich die Jugendlichen bis zu ihrer Abreise am Sonntag mit den Themen Migration und Integration. So stand am Freitag der Besuch des Fußballstadions in Hannover auf dem Programm, wo die jungen Sportler zwei Nachwuchsspieler mit Migrationshintergrund von Hannover 96 interviewten. Abgerundet wird das Programm durch Spiele und Vorträge. Außerdem gestalten die Jugendlichen gemeinsam eine Turnierzeitschrift, die im April erscheinen soll.

 GBN-Schulleiterin Irmtraud Gratza-Lüthen betonte bei der offiziellen Begrüßung der polnischen und ukrainischen Gäste: „Wenn sich junge Leute von weit her auf den Weg machen, um gemeinsam Fußball zu spielen und Freundschaft zu schließen, ist das etwas ganz Besonderes.“ Sie hoffe, dass die Begegnung ein Stückchen zum Frieden in Europa beitragen kann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg