Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Monatelang falsch montiert

Bad Nenndorf / Wasserverlust Monatelang falsch montiert

Der Brunnen in der Fußgängerzone ist offenbar monatelang verkehrt angeschlossen gewesen. Daraus soll Wasserverlust resultiert haben. Und der zuletzt im Bauausschuss monierte Algenbefall könnte sich somit auch erklären.

Voriger Artikel
Bronzemedaillengewinner dabei
Nächster Artikel
Neuer Altarbehang für St. Godehardi präsentiert
Quelle: gus

Bad Nenndorf. Nach Informationen dieser Zeitung ist ein unterirdischer Anschlussfehler ursächlich für den Wasserverlust gewesen. Seit der Inbetriebnahme des Brunnens im Frühjahr bis vor wenigen Wochen soll täglich literweise Wasser ins Erdreich gesickert sein. Es sei mehr Wasser als vorgesehen über die Kante des Bassins in die Rinnen gelaufen.

Auch die vielen Algen könnten ein Resultat dieses Fehlers gewesen sein. Der Grünalgenbefall hatte im Bauausschuss für Unmut gesorgt, das unansehnliche Erscheinungsbild der neuesten Wasserspiel-Anlage der Kurstadt sei inakzeptabel, hatte es geheißen.Nach unbestätigten Aussagen eines Technikers, der an der Reparatur beteiligt war, hat der Fehlanschluss mit sich gebracht, dass die Filteranlage überlastet wurde. Schließlich sei deutlich mehr Wasser durchgeflossen als vorgesehen. So sei die eigentliche Filterleistung nicht erzielt worden, was wiederum in dem Algenbefall resultiert haben könnte.Dies wäre nicht die erste Panne mit Brunnen und Wasserspielen in Bad Nenndorf. Ein Defekt an einem keine zwei Jahre alten Sprudelstein an der Kurpromenade beschäftigt den Bauausschuss seit Monaten. Und in der jüngeren Vergangenheit war von Bürgern zudem häufig moniert worden, dass die Fontänen zu selten in Betrieb sind.In 2012 war das Fontänenfeld repariert und abgestellt worden, weil dort nach Informationen dieser Redaktion kubikmeterweise Wasser ins Erdreich versickert war. Ein Baufehler soll der Grund dafür gewesen sein. Das Fontänenfeld hatte die Stadt erst ein Jahr zuvor in Betrieb genommen, als die sanierte Kurpromenade fertiggestellt war.Die Sprudelsteine an der Kurhausstraße, die in 2010 saniert worden war, sind auch bereits mehrfach Grundlage für Unmutsäußerungen aus Politikerreihen gewesen. Dort hatten sich Beläge gebildet, offenbar Algen wie beim Brunnen in der Innenstadt.Die Reparatur an der Wasseranlage gegenüber der Sparkasse und der Polizeistation ist Mitte September erfolgt. Verschmutzungen sind noch immer wahrnehmbar, vor allem grüne Ablagerungen. Allerdings hat sich der Zustand scheinbar leicht verbessert. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg