Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Mumien in Partylaune
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Mumien in Partylaune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 11.11.2015
Rucksacktourist Peter versucht Dracula zu überzeugen, dass die Party deutlich an Schwung gewinnt, wenn er die Musikauswahl übernimmt. ar
Anzeige
Bad Nenndorf

Die Premiere des neuen Stücks „Monster sind auch nur Menschen“ begeisterte die rund 200 Zuschauer mit opulentem Bühnenbild, mitreißenden Tanzszenen und spritzigen Dialogen.

 Zum 111. Geburtstag seiner Tochter Lilly hat Graf Dracula illustre Gäste in sein Schloss eingeladen und wünscht sich ein „schaurig-perfektes Fest“. Stimmung will jedoch nicht so richtig aufkommen: Familie Werwolf kämpft sich durch die Erziehung ihrer quirligen Welpenschar, die Mumien Tutenchamun und Kleopatra nörgeln an allem herum, und Medusa hat nichts besseres zu tun, als ihren Mann Triton permanent zurechtzuweisen. Die Kinder der Monster wünschen sich allesamt deutlich mehr „Action“. So haben Dracula und sein buckliger Diener Igor alle Hände voll zu tun, um ihre Gäste bei Laune zu halten.

 Zudem hegt Lilly einen großen Wunsch. Sie will die Menschen kennenlernen, was ihr Vater rigoros verweigert. Als der flapsige Rucksacktourist Peter auf der Suche nach einem Hotelzimmer in das Schloss gerät, sind Chaos und Verwicklungen programmiert.

 Schon der Einzug der untoten Dienerschaft, die durch die Ränge schlurfend zur Bühne zog, bereitete den Zuschauern Gänsehaut und sorgte gleich für die passende Schauer-Stimmung.

 Mitreißende Tanzszenen zu Songs wie „Thriller“ oder „Born to be alive“ bescherten den Zuschauern einen kurzweiligen, stimmungsgeladenen Abend. Herrlich witzige Dialoge und Titulierungen der Party-Gäste untereinander („Du wandelndes Klopapier“) führten immer wieder zu Lachsalven.

 Mit diesem Musik-Theaterstück ist Autor Benjamin Lutz und dem „Batz“-Ensemble ein sehenswertes Werk gelungen. Erst nach donnerndem Applaus, stehenden Ovationen und einer langen Zugabe entließ das Publikum die Schauspieler von der Bühne. ar

Anzeige