Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Nachdenken über Kurmusik

Stadtrat Bad Nenndorf Nachdenken über Kurmusik

Im Kontext der Sparbemühungen des Bad Nenndorfer Stadtrates hat CDU-Fraktionssprecherin Cornelia Jäger anklingen lassen, dass bald auch lieb gewonnene Gewohnheiten dem Rotstift zum Opfer fallen könnten.

Voriger Artikel
Stadt will EU-Gelder für Erlengrund
Nächster Artikel
Preußischer Geist in der Dichtung
Quelle: pr.

Bad Nenndorf. Exemplarisch nannte sie die Kurmusik, über deren Erhalt in der jetzigen Form langfristig nachzudenken sei. Das Angebot der Bad-Nenndorf-Card werde darüber hinaus von den Bürgern „sehr schleppend angenommen“. Wäre dies anders, gestaltete sich auch die Finanzierung vieler kostenloser Angebote einfacher. Die Kurmusik ist ein solches kostenloses Angebot. Jäger begründete ihre Ausführungen mit dem Wegfall des aus der Teilkommunalisierung resultierenden Zuschusses vom Land Niedersachsen. Derzeit erhält die Stadt noch jährlich 300000 Euro. Diese Zuwendung läuft 2018 endgültig aus. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg