Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Nazis nachhaltig entnervt
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Nazis nachhaltig entnervt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 11.03.2018
Der neue und der alte Vorstand: Christine Leifheit (von links), Claudia Dargel, Thomas Winkler, Birgit Kramp, Winfried Wingert und Jürgen Uebel. Quelle: gus
Anzeige

Das Bündnis möchte zwei Veranstaltungen in seinem Jahreskalender inhaltlich voneinander abgrenzen: die Zeremonie am Gedenkstein der Jüdischen Gemeinde am 9. November und die Aktion am Holocaust-Gedenktag im Januar an selber Stelle. Nach Worten des alten Vorsitzenden Jürgen Uebel ist es nicht dazu geeignet, junge Menschen zu motivieren, wenn beide Anlässe in etwa identisch begangen werden. Es werde wohl an beiden Tagen weiterhin jeweils ein Kranz am Mahnmal abgelegt, aber es mache wenig Sinn, mit geringem zeitlichem Abstand inhaltlich weitgehend deckungsgleiche Vorträge zu halten. Wie genau die Unterscheidung herbeigeführt werden soll, blieb offen.

Aufklärungsarbeit mit Nachdruck erledigt

Als Erfolg verbuchte der Verein, dass der Vorstoß für den Dr.-Ernst-Blumenberg-Platz zum Ziel geführt hat. Dazu habe es aber einiges an Hartnäckigkeit bedurft, so Uebel. Auch Aufklärungsarbeit sei mit Nachdruck erledigt worden. Nun gehe es darum, die Umsetzung zu begleiten, damit die Sache nicht doch noch unter den Teppich gekehrt werde. „Bad Nenndorf ist bunt“ würde sich gern mit Ideen an einer Eröffnungszeremonie beteiligen.

Eingedenk der „Posse“ um die verschobene Einschulung als Reaktion auf einen drohenden Neonazi-Aufmarsch im Jahr 2017 erwartet der Vorstand des Bündnisses auch in diesem Jahr wieder ähnliches Ungemach. Ein Lob richtete Sigrid Bade an den scheidenden Vorstand, der in den zurückliegenden zwölf Monaten wieder „umfangreiche und inhaltlich hervorragende Arbeit“ geleistet habe. Uebel gab das Lob zurück: Das gehe nur, wenn Hand in Hand gearbeitet werde.

Aufarbeitung der vergangenen zwölf Jahre

Mit dem Blick auf die Zukunft regte Uebel eine dezidierte Aufarbeitung der vergangenen zwölf Jahre an. Es gehe darum, zu begreifen, was genau eigentlich dazu geführt habe, dass Bad Nenndorf „die Nazis nachhaltig entnervt hat“. Nicht umsonst werde das hiesige Beispiel oft im Zusammenhang mit Neonazi-Aufmärschen andernorts genannt.  gus

Anzeige