Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Nazis unter den Teppich gekehrt

Bündniss Bad Nenndorf ist bunt Nazis unter den Teppich gekehrt

Dass die Nazis zumindest im vergangenen Jahr nicht durch Bad Nenndorf marschiert sind, ist für die Mitglieder des Bündnisses Bad Nenndorf ist bunt (BNiB) noch lange kein Grund, ihre Arbeit einzustellen. Bei der Hauptversammlung zeigten sich die Aktiven allerdings mitunter enttäuscht von Verwaltung und Politik.

Voriger Artikel
Die Bundestagswahl wird schmutzig
Nächster Artikel
„Dann schlaft weiter“

BAD NENNDORF. Ob der „Trauermarsch“ in diesem Jahr ebenfalls ausfällt, steht noch nicht endgültig fest. Jürgen Uebel, Vorsitzender von BNiB, hat bisher keine Aufrufe bei anderen, rechtsgerichteten Veranstaltungen vernehmen können. Auch die Facebook- sowie die Internetseite der „Trauermarsch“-Veranstalter werden seit Monaten nicht aktualisiert beziehungsweise sind mittlerweile gelöscht. „Wir können längst davon ausgehen, dass das so genannte Gedenkbündnis seine Arbeit eingestellt hat“, sagte er.

Trotzdem war Uebel nicht zum Jubeln zumute. Vielmehr wies er daraufhin, dass vor etwa einigen Jahren, als knapp 1000 Rechte durch die Kurstadt liefen, das Thema beispielsweise bei allen Neujahrsempfängen präsent gewesen war. „Dieses Jahr hat weder der Samtgemeindebürger noch der Landrat es für nötig gehalten, auch nur ein einziges Wort darüber zu verlieren, dass die Nazis nicht da waren“, resümierte Uebel.

Anerkennung für "großartige Arbeit"

Für kurze Aufregung sorgte die Aussage eines Bündnismitglieds, der auf einen Artikel in dieser Zeitung verwies. Denn beim Entenessen der CDU soll Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt gesagt haben, dass es der Politik zu verdanken sei, dass keine Nazis mehr kommen. BNiB blieb dabei unerwähnt. SPD-Ratsherr Dennis Grages wollte das so nicht stehen lassen und wies daraufhin, dass die „großartige Arbeit“ des Bündnisses in der Politik durchaus wahrgenommen werde.

Auch wenn Uebel davon ausgeht, dass die Neonazis in diesem Jahr nicht den Weg nach Bad Nenndorf finden, sei definitiv wieder etwas geplant für den 5. August. „Wir haben aber noch kein fertiges Konzept, wie sich das Ganze darstellen wird“, so Uebel. Kommen die Rechten wider Erwarten doch, werden freilich Demonstrationen sowie Kundgebungen organisiert. js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg