Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Nenndorfer tanzen auf den Bänken

Bad Nenndorf / Oktoberfest Nenndorfer tanzen auf den Bänken

Ohne Wies’n, dafür mit umso mehr weiß-blauer Lebensfreude hat sich das Oktoberfest in der Wandelhalle als Volltreffer entpuppt. Die aus Funk und Fernsehen bekannte Wies’n-Band „Allgeier“, die deutschlandweit die Festzelte zum Kochen bringt, hatte dabei keine Probleme, die Niedersachsen zum Tanz auf den Bänken und einer Polonaise vor der Bühne zu motivieren.

Voriger Artikel
Fremdenhass die Rote Karte zeigen: Schüler kicken gegen Rechtsextremismus
Nächster Artikel
Hamburger Tuch erleichtert die Rettung

Ungebremste Oktoberfest-Gaudi herrscht in der Wandelhalle.

Quelle: tes

Bad Nenndorf (tes). Schon vor 20 Uhr war kein Platz mehr zu haben und weitere Bänke mussten angebaut werden. Radi, deftige Schmankerl, ein Pavillion mitten im Saal: Fest-Wirt Martin Hattendorf hat keine Mühen gescheut und in Zusammenarbeit mit der Kur- und Tourismusgesellschaft (KurT) ein zünftiges Fest auf die Beine gestellt. Beim Kostümverleih wurden Dirndl und Lederhosen besorgt, im Außenbereich lockte ein Biergarten. „Wir wollten das richtig gut vorführen“, erklärt Hattendorf das Ziel: Ein gelungenes Wiederaufleben des Oktoberfestes in der Kurstadt. „Ein Sprung ins kalte Wasser“, der sich gelohnt hat, sagte der Gastronom.

Lob für Veranstalter und Veranstaltung ließ nicht auf sich warten: „Endlich wieder Oktoberfest“, rief Birgit Lattwesen aus Waltringhausen begeistert. Kenner des Originals in München überzeugten die fairen Preise: „Gut zwei Euro weniger pro Maß“, freute sich Sebastian Heisecke. „Die Musik ist das Wichtigste“, lobte die Hohnhorsterin Marita Auer die Auswahl der Band. Kein Wunder: Die „Allgeier“ seien ihr von einer der populärsten Oktoberfest-Bands, der „Münchner Zwietracht“, empfohlen worden, verriet KurT-Geschäftsführerin Silke Busche.

„Ein Prosit der Gemütlichkeit“: Der taditionelle Trinkspruch fehlte ebenso wenig, wie der Tipp der Musiker ans Publikum, gut zu essen. „Ihr braucht’s gute Kondition“, betonte Sänger Willi Staud.

Für alle, die auf den Geschmack gekommen sind, hat Gastgeber Hattendorf einen Nachschlag vorbereitet: Am 2. Oktober startet im Saal vom Gasthaus Hattendorf in Kreuzriehe die nächste Oktoberfest-Gaudi mit einem Alleinunterhalter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg