Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Neuer Fuß- und Radweg

Kreisel an Horster Straße gesperrt Neuer Fuß- und Radweg

Das Baugebiet „Hinteres Hohefeld“ in Bad Nenndorf nimmt immer konkretere Formen an. Voraussichtlich ab der kommenden Woche muss im Zuge der Erschließungsarbeiten der Kreisel an der Horster Straße für einige Wochen gesperrt werden, um eine Querungshilfe und einen neuen Geh- beziehungsweise Fahrradweg zu installieren.

Voriger Artikel
Der Sinkflug hält an
Nächster Artikel
Ausgaben klettern auf über elf Millionen

Hier soll eine Querungshilfe und einer neuer Rad- und Fußweg entstehen.

Quelle: JS

Bad Nenndorf. Denn bisher ist es für Fußgänger und Drahtesel-Nutzer, die sich von Horsten aus auf den Kreisel zu bewegen und direkt nach links gen Horster Feld wollen, nur möglich, den gesamten Kreisel rechterhand zu umfahren, um ans Ziel zu kommen.
Als der Kreisverkehr gebaut wurde, ist eine andere Möglichkeit nicht in Betracht gezogen worden, sagt Mike Harste, Leiter Immobilen bei der Volksbank in Schaumburg, die das Baugebiet vermarktet. Doch nun soll Anliegern nicht nur der neue Weg, sondern auch ein gefahrloser Übergang für Passanten an der Mündung des Kreisels Richtung Horsten mithilfe einer Querungshilfe ermöglicht werden. Jene Übergänge sind im Übrigen bereits an den anderen drei Ausfahrten bereits vorhanden.

Aufwendige Bauarbeiten erforderlich

Dafür sind aufwendige Bauarbeiten nötig, die die Sperrung des Kreisels unumgänglich machen. Denn der dortbefindliche Wall, der als Sicht- und Lärmschutz dient, muss abgetragen werden, um Platz für den Weg zu machen. Allerdings soll der Wall in der Konsequenz nicht an Höhe verlieren. „Und da Erde nun mal nach rutscht, muss der Wall entsprechend abgestützt werden“, sagt Harste. Sollte kein Wintereinbruch die Bauarbeiten in die Länge ziehen, rechnet Harste damit, dass die Maßnahme bis Weihnachten erledigt sein wird.
Im Vorfeld der Erschließungsmaßnahme hat die Verwaltung den Wunsch an die Volksbank herangetragen, den Weg und die Querungshilfe zu errichten. Entsprechend freut sich Stadtdirektor Mike Schmidt nun über den zügigen Baustart und vor allem darüber, dass es gelungen ist, mit der Volksbank eine Einigung in der Sache zu erzielen. „Die Stadt Bad Nenndorf spart nicht unerheblich Geld ein“, betont der Verwaltungschef.
Wie tief die Volksbank in Schaumburg für diese spezielle Maßnahme in Tasche greifen muss, kann Harste nicht sagen. „Das ist Teil der Gesamterschließungsmaßnahme des Baugebiets“, so der Leiter Immobilien. Und für diese hat die Volksbank in Schaumburg insgesamt etwa zehn Millionen Euro eingeplant. js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg