Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Neuer Wagen für Feuerwehr Waltringhausen

Fahrzeug übergeben Neuer Wagen für Feuerwehr Waltringhausen

Einen neuen Mannschaftstransportwagen (MTW) kann die Ortsfeuerwehr Waltringhausen jetzt ihr Eigen nennen. Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt freute sich, nunmehr das dritte Fahrzeug innerhalb seiner Amtszeit übergeben zu dürfen.

Voriger Artikel
500 Musikfans in der Wandelhalle
Nächster Artikel
Vorderes Hohefeld bekommt einen Zwilling

Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt übergibt Gemeindebrandmeister Carsten Norden (links) den Autoschlüssel. Norden reicht ihn anschließend an Ortsbrandmeister Kim Röhrbein weiter.

Quelle: ar

Waltringhausen. „Es macht Spaß zu sehen, wie ein gefasster Beschluss in die Tat umgesetzt und so unsere Feuerwehr mit vernünftigem Material ausgestattet wird“, führte er aus.

 Nachdem der Samtgemeinderat im November 2014 beschlossen hatte, 12000 Euro für einen neuen MTW bereitzustellen, hatte sich Kinderfeuerwehrwart Marco Tannigel darum gekümmert, ein entsprechendes Fahrzeug zu finden, erzählte Ortsbrandmeister Kim Röhrbein. Fündig wurde er bei einem Autohaus in Barsinghausen. In Eigenregie bauten die Aktiven eine Signalfunktionsanlage und ein neues Digitalfunkgerät ein.

 Dass der geräumige Volkswagen-Transporter 15500 Euro gekostet hat, trübte die Freude der Ortswehr nicht: Sie zahlte kurzerhand die Differenz aus dem eigenen Budget. Als echte Errungenschaft, die so manches logistische Problem löst, bewertete Pressewart Marco Thiele das neue Einsatzfahrzeug. Seit 2009 sei es nur sechs Personen möglich gewesen, im Löschfahrzeug mitzufahren, sodass es bei Einsätzen erforderlich gewesen sei, dass etliche Feuerwehrleute im Privatfahrzeug anrücken mussten. Der MTW biete nun mit seinen acht Sitzplätzen zusätzliche Kapazität.

 Außerdem habe man jetzt mehr Spielraum, um die Jugendfeuerwehr zu unterstützen. „Bisher war es so, dass uns das Löschfahrzeug gegebenenfalls nicht zur Verfügung stand, wenn es von den Jugendlichen genutzt wurde. In der Zeit hätte nichts passieren dürfen“, betonte Thiele.  ar

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr