Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Neues Leben im alten Haus
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Neues Leben im alten Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 16.03.2018
Die Nachnutzung der alten Feuerwache nimmt konkrete Formen an. Quelle: göt
BAD NENNDORF

Außerdem ziehen die Fahrradwerkstatt, der Bürgerbusverein und der Hausmeister-Pool mit in das Gebäude ein.

Die Tafel will spätestens im Mai den Betrieb in den neuen Räumen aufnehmen, erklärte DRK-Tafelkoordinatorin Heidi Niemeyer. Doch bis dahin ist noch viel zu tun. „Wir hoffen, dass wir mit der Zeit hinkommen“, so Niemeyer. Es müssen noch verschiedene Baumaßnahmen erledigt werden. Auf der Liste stehen die Brandschutzbedingungen, das Schließen von Durchgängen und eine Wasserleitung. Erst wenn diese Pflichtaufgaben abgehakt sind, kann die Tafel mit der eigentlichen Einrichtung beginnen.

Kosten trägt das DRK

Die Tafel bezieht die ehemaligen Aufenthalts- und Schulungsräume der Feuerwehr und in die linke Halle des Gebäudes. In jene muss noch eine Wand eingezogen werden, um Ausgabe und Warteraum voneinander zu trennen. Außerdem müssen noch Malerarbeiten erledigt und Lichter installiert werden. Die Kosten dafür trägt das DRK.

Von ihrem Inventar wird die Tafel wohl so gut wie nichts mitnehmen. Alles ist alt und kaputt, klagt Niemeyer. Neue Kühl- und Gefrierschränke wollte Niemeyer eigentlich erst für die Neueröffnung bestellen. Da mehrere Apparate kaputt gegangen sind, musste sie diese aber nun schon ersetzen.

Durch den Umzug werden sich keine Einschränkungen im Betrieb der Tafel ergeben. „Wir haben genug Manpower“, so die Tafelkoordinatorin. Der Umzug wird innerhalb eines halben Tages vollzogen.

583 Nutzer der Tafel

Das alte Feuerwehrhaus liegt hinter dem Rathaus und ist von der Straße nicht einsehbar – ein klares Plus für die Tafel. Viele Kunden genieren sich dafür, auf die Unterstützung der Tafel angewiesen zu sein. Zudem ist der für die Tafel vorgesehene Teil des Gerätehauses barrierefrei, was Menschen mit Behinderung, Senioren mit Rollator und Eltern mit Kinderwagen den Weg zur Tafel erleichtert. 583 Menschen nutzen die Tafel in Bad Nenndorf.

Die Fahrradwerkstatt „Faff“ soll laut Stadtdirektor Mike Schmidt voraussichtlich im April oder Mai umziehen. Aktuell befindet sich die Werkstatt, die Fahrräder für Bedürftige aufbereitet, noch im Kurhaus. Sie bezieht ebenfalls eine Garage und einen zusätzlichen Container, der bereits links neben dem Feuerwehrgerätehaus steht.

Eine weitere Garage wird vom Bürgerbusverein genutzt. Auch der Hausmeister-Pool bekommt eine Garage zugesprochen. „Dann ist das Haus wieder voll mit Leben gefüllt“, so Schmidt.