Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Nicht ganz zufriedenstellend

Bordsteine an der Kurhausstraße Nicht ganz zufriedenstellend

Die Bordsteine an der Bad Nennorfer Kurhausstraße sind nicht klug angelegt worden. Wer beispielsweise von den Parkplätzen an der Poststraße oder der Landgrafentherme aus die Straßenseite wechseln möchte und dabei auf Rollstuhl oder Rollator angewiesen ist, muss zum Teil große Umwege in Kauf nehmen.

Voriger Artikel
Starke Stimme mit viel Gefühl
Nächster Artikel
Warnung vor Veruntreuung

An der Kurhausstraße soll ein weiterer Behindertenparkplatz ausgeschildert werden.

Quelle: gus

Bad Nenndorf. Der Behinderten- und Seniorenbeirat wollte dies eigentlich ändern lassen, hat damit aber nur teilweise Erfolg gehabt. Nach einer Erkundung des Bereichs durch den Bauausschuss wurde entschieden, dass auf der Kurhausseite gegenüber den beiden Parkplätzen eine Behindertenstellfläche neu ausgewiesen wird. Politik und Verwaltung meinen, damit die Kuh vom Eis zu haben. Denn wer beispielsweise die Volksbank besuchen möchte, kann nun auf deren Straßenseite parken.

Doch dazu könnte derjenige auch jeden anderen Stellplatz dort wählen. Immerhin: Nun wird eine Fläche fest für Gehbehinderte reserviert. Zur Volksbank gelangen Besucher aber notfalls auch über eine Rampe auf dem Parkplatz oberhalb von Rewe.

Dem Seniorenbeirat war es um eine Absenkung gegangen, die direkt gegenüber jener Absenkung auf der Parkseite der Kurhausstraße liegt. Denn dann könnten Rollstuhlfahrer von den beiden großen Parkplätzen aus geradewegs über die Straße rollen und leicht auf den anderen Gehweg gelangen.

Erst bergab, dann wieder bergauf

Dies ist derzeit nicht möglich – entweder die Betreffenden rollen erst lange die Kurhausstraße hinunter, um anschließend wieder berghoch zu schuften, oder sie fahren erst bergauf und dann hinunter. Oder sie bitten Passanten, ihnen zu helfen.

Politik und Verwaltung sahen aber schlicht keine Möglichkeit, auf der gegenüberliegenden Seite eine abgesenkte Bordsteinkante einzurichten, die auch garantiert immer frei ist. Dazu hätte ein Parkplatz ganz gesperrt werden müssen. Dies wurde an einer Zuwegung des Thermenparkplatzes unterlassen, weshalb diese Stelle meist von Autos zugeparkt wird.

So entschieden sich die Mitglieder des Bauausschusses dazu, auf der Seite der Volksbank den einen Behindertenparkplatz auszuweisen, um sicher zu gehen, dass dort eine Stellfläche für die betreffende Zielgruppe reserviert sind. Zufrieden ist der Seniorenbeirat damit indes nicht ganz. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg