Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Noch einmal 150 Stunden mehr

13 Alarmierungen für Feuerwehr Waltringhausen Noch einmal 150 Stunden mehr

1394 Stunden gemeinnütziger Arbeit – fast 150 Stunden mehr als im Vorjahr – hat die Freiwillige  Feuerwehr Waltringhausen 2015 geleistet. Bei der Hauptversammlung der aktiven und passiven Mitglieder ließen Ortsbrandmeister Kim Röhrbein und sein Stellvertreter Lars Hecht das Jahr noch einmal Revue passieren.

Voriger Artikel
Horster haben gutes Händchen
Nächster Artikel
1394 Stunden gemeinnütziger Arbeit

Kim Röhrbein (links) und  Lars Hecht (von rechts) heißen Nico Lührsen, Malte Kaps und Christoph Bittner in der Einsatzabteilung willkommen.

Quelle: kle

Waltringhausen. Der größte Einsatz für die Waltringhäuser Rettungsleute war zweifelsohne der Brand am Gasthaus Hattendorf am 27. Juni, bei dem die Freiwilligen nicht nur zum Löschen ausrückten, sondern am nächsten Tag auch noch Brandwache halten mussten. Wie schon 2014 gingen vergangenes Jahr 13 Alarmierungen ein, davon waren vier Fehlalarme. Unter anderem galt es, einen durch einen Unfall beschädigten Ampelmast zu kappen, auch nach der Sprengung eines Geldautomaten an der Piepmühle mussten die Brandbekämpfer ausrücken. Umstürzende oder bereits umgestürzte Bäume nach Stürmen riefen die Aktiven 2015 ebenso auf den Plan.

Zugleich gab es einige erfreuliche Ereignisse zu verzeichnen. So hat sich die Feuerwehr im Juni einen Mannschaftstransportwagen zulegen können. Untergebracht ist dieser in einem Carport, in den die Aktiven bereits viel Eigenarbeit gesteckt haben. Auch konnten vier Feuerwehrleute an der Brandsimulationsanlage in Lemgo trainieren. „Das ist etwas ganz Besonderes“, so Röhrbein.

Einiges los war auch bei der Jugend- und Kinderfeuerwehr zu. Die Jugendwehr beispielsweise – mit 20 Mitgliedern eine der stärksten der Samtgemeinde Nenndorf – nahm wieder bei mehreren Wettbewerben teil und holte unter anderem beim Kreiswettbewerb der Jugendfeuerwehren den 15. und den 23. Platz von insgesamt 67 Gruppen.

Drei der Teilnehmer werden im nächsten Jahr für die Wettbewerbe allerdings nicht mehr zur Verfügung stehen. Denn: Malte Kaps, Nico Lührsen und Christoph Bittner wechselten zu den Aktiven und wurden in die Einsatzabteilung aufgenommen. Deren Mitgliederzahl liegt aktuell wie im Vorjahr bei 23. Desweiteren gab es für den Vorstand eine Beförderung bekanntzugeben: Sven Döpke wurde zum Hauptfeuerwehrmann ernannt.

Eine besondere Ehrung ist im vergangenen Jahr außerdem Kim Röhrbein zuteil geworden. Der Ortsbrandmeister erhielt das Deutsche Feuerwehrenkreuz in Bronze für „hervorragende Leistungen im Feuerlöschwesen“. Bei den Wahlen wurde Jan-Hendrik Schrödter zum neuen Kassenwart gewählt, Michael Thiele und Martin Roddeck zu Gerätewarten, und Michael Niedenzu wird weiterhin als Sicherheitsbeauftragter tätig sein. kle

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr