Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf „Noch schöner als erwartet“
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf „Noch schöner als erwartet“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 10.11.2013
Detlef Panter (rechts) freut sich über die Unterstützung der Mitglieder der Jugendwerkstatt. Quelle: kle
Anzeige

Von Kathrin Klette

Bad Nenndorf. Nach acht Monaten Arbeit ist das neue Gehege nun so gut wie fertiggestellt.
Die Jugendwerkstatt ist eine Einrichtung des Landkreises mit dem Ziel, junge Arbeitslose zu fördern und zu unterstützen, um ihnen den Weg in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu ebnen. Dabei verrichten die Werkstatt-Mitglieder vielfach gemeinnützige Aufgaben. „Der Auftrag kam uns daher sehr gelegen“, berichtet Leiterin Evelyn Zumbrägel. „Dass wir hier auch etwas für Kinder machen können, war ganz in unserem Sinn.“ Ein weiterer Pluspunkt sei die Tatsache gewesen, dass alle Gruppen der Werkstatt – für Holzbau, Innenausbau sowie für Garten- und Landschaftsausbau – in die Arbeiten einbezogen werden konnten.

3500 Arbeitsstunden haben die Jugendlichen gemeinsam mit Maurermeister Thomas Schultchen-Sigwart in das Projekt investiert: Zunächst galt es, eine große Fläche im hinteren Bereich des Zoos mit Gittern und Holzbalken einzuzäunen. Dazu bekam der Bereich eine Schleuse als Eingangsbereich mit selbstschließender Tür, die ersten Ställe, ein Desinfektionsbecken am Eingang sowie einige Bodenplatten als „Gehweg“. Das Material für den Bau stellte der Förderverein bereit, ein großer Teil kam sogar aus dem Kraterzoo selbst. Einige Bäume mussten nämlich zugunsten des Geheges gefällt werden, deren Holz vollständig verarbeitet wurde. Die übrige Finanzierung übernahm der Landkreis.

Detlef Panter, Vorsitzender des Fördervereins, zeigte sich mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. „Es ist sogar noch schöner geworden als erwartet“, freute er sich. „Wir waren sehr positiv überrascht.“ Das Gehege ist damit nun fast fertiggestellt, „es fehlt nur noch ein Ziegenstall“, so Panter. Für dieses Vorhaben sucht der Verein ebenfalls noch Helfer. Am Ende soll das Gehege Ziegen, Schafe und Schweine beherbergen, später vielleicht noch ein paar Hühner.

Anzeige