Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 9 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Online-Suche nach vermisstem Paar

Reiner und Christine Krolik Online-Suche nach vermisstem Paar

Die Polizei hat die Suche nach dem Bad Nenndorfer Ehepaar, das in der Dominikanischen Republik verschollen ist, auf die Sozialen Netzwerke ausgeweitet. Mit Fotos von Reiner und Christine Krolik versuchen die Ermittler Hinweise auf deren Schicksal herauszubekommen.

Voriger Artikel
Offener Brief an Bahn-Chef Grube
Nächster Artikel
Sparkasse ermöglicht öffentlichen Bücher-Behälter

Reiner und Christine Krolik.

Quelle: pr.

Bad Nenndorf (gus). Seit dem 11. Mai werden die 56-jährige Frau und ihr 66-jähriger Ehemann vermisst. Sie wurden zuletzt in der Stadt Bayahibe gesehen. Arbeitskollegen hatten im Juni diese Zeitung darüber informiert, dass die Kroliks, die am Königsberger Platz wohnen, nicht aus dem Urlaub zurückgekehrt waren.
Seither suchen die deutsche Polizei und deren Kollegen in der Dominikanischen Republik nach dem Paar – bislang ohne Erfolg. Eine Zeugenaussage, wonach der Ehemann einige Zeit nach der geplanten Rückkehr aus dem Urlaub allein in dem Karibikstaat gesehen worden war, hatte die Beamten nicht weitergebracht. Bei einer Frauenleiche, die in der Dominikanischen Republik gefunden worden war, handelte es sich laut DNA-Abgleich nicht um Christine Krolik.
Jetzt hoffen die Ermittler, mit den Fotos und einem in deutscher, englischer und spanischer Sprache gehaltenen Aufruf weitere Anhaltspunkte zu erlangen. Auf Facebook bittet die Polizei um Hinweise an das Bad Nenndorfer Kommissariat. Dass dieser Schritt erst jetzt, mehr als drei Monate nach dem Verschwinden, unternommen wurde, begründet Polizeisprecher Axel Bergmann mit dem Eingriff in die Persönlichkeitsrechte des Paares, der mit der Online-Suche verbunden ist.
Zwar gehen die Behörden davon aus, dass dem Paar etwas zugestoßen ist. Aber so lange keine Beweise vorliegen, sei zu beachten, dass beide im Grundsatz ein freies Aufenthaltsbestimmungsrecht haben. Der Facebook-Aufruf sei „die letzte Möglichkeit“, die der Polizei bleibe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg