Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Organisation übernimmt Kita

Daumen hoch für Klax Organisation übernimmt Kita

Die Entscheidung ist gefallen: Die Klax Niedersachsen gGmbH übernimmt die Trägerschaft der geplanten Kita Hohefeld in Bad Nenndorf und setzt sich gegen den Mitbewerber Impuls Soziales Management GmbH durch. Die gemeinnützige Organisation übernimmt damit ihren dritten Kindergarten in Niedersachsen.

Voriger Artikel
Erst einmal Ideen austauschen
Nächster Artikel
Noch kein Mittelweg zum Friedhof

Die Klax Niedersachsen gGmbH übernimmt die Trägerschaft der geplanten Kita Hohefeld in Bad Nenndorf.

Quelle: Symbolfoto (dpa)

Bad Nenndorf. Klax verfügt bereits über Einrichtungen in Neustadt am Rübenberge und Gehrden. „Wir freuen uns darauf, die pädagogische Landschaft in Bad Nenndorf zu bereichern“, sagt Geschäftsführerin Ann-Kathrin Fortmann.

Die gute Nachricht vorweg: Allen acht Mitarbeitern der Kita an der Bahnhofstraße steht es offen, mit den Jungen und Mädchen ins Hohefeld zu ziehen – zu den gleichen Konditionen wie bisher. Allerdings müssen die Erzieherinnen auf einen Tarifvertrag verzichten. „Die Gehälter orientieren sich aber am Öffentlichen Dienst“, so Fortmann. Außerdem sei die Entlohnung transparent, die entsprechenden Richtlinien seien einsehbar.

Offene Angebote aus verschiedenen Bereichen

Auch hinsichtlich der Pädagogik zeigt sich Klax nach Angaben von Fortmann offen. Bei dem von Antje Bostelmann entwickelten Konzept gehe es darum, dass das Kind als Individuum mit jeweils eigenen Lernzielen im Vordergrund steht. Es werde ein teiloffenes Konzept verfolgt, nach dem die Jungen und Mädchen einen Teil der Zeit in altershomogenen Bezugsgruppen verbringen. Jeden Tag stehe den Kindern außerdem ein offenes Angebot aus den Bereichen Atelier, Bewegung, Musik, Universum, Gesellschaft, Sprache und Mathematik zur Verfügung. „Natürlich dürfen die Jungen und Mädchen aber auch frei spielen“, so Fortmann. Des Weiteren sei die Klax-Pädagogik nicht starr, sondern werde ständig an aktuelle Gegebenheiten angepasst. So sei beispielsweise der Umgang mit Informationen schon früh Gegenstand der Betreuung.

Davon können sich auch die Eltern bei Entwicklungsgesprächen und regelmäßigen Festen überzeugen. Für die Mütter und Väter ändert sich zumindest in Sachen Bezahlung nichts: Die Gebühren der Klax-Kindergarten sind nach Worten von Fortmann genauso hoch, wie bei den kommunalen Einrichtungen der Samtgemeinde.

2,7 Millionen kostet der Bau

Eine davon ist die Krippe, für die vor Kurzem die Grundsteinlegung erfolgt ist. In direkter Nachbarschaft soll das Gebäude des Kindergartens entstehen, der im Sommer 2018 den Betrieb aufnehmen soll. Etwa 2,7 Millionen Euro kostet der Bau nach jetzigem Stand der Planungen. Die Bezahlung soll über eine Art Leasing erfolgen. Entsprechende Partner dafür habe Klax bereits gefunden. Nach 25 Jahren würde es der Samtgemeinde dann offen stehen, die Immobilie für einen Restwert zu übernehmen.  js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die SN suchen kreative Schaumburger. Ob Fotografie, Farbe, Skulpturen oder was die Kunst sonst alles hergibt: Unter dem Motto „Schaumburg kreativ“ suchen die Schaumburger Nachrichten auch in diesem Jahr nach Künstlern in der Region. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg