Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Pfütze gibt weiter Rätsel auf
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Pfütze gibt weiter Rätsel auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 16.05.2018
Schon seit dem Spätsommer 2017 sprudelt dieses kleine Rinnsal aus dem Pflaster hinter der Wandelhalle. Quelle: göt
Bad Nenndorf

Mitte Mai sollen zum zweiten Mal Bagger anrücken und die Stelle untersuchen.

Zwei Leitungen unter Verdacht

In dem Bereich liegen zwei verschiedene Wasserleitungen, wie Mandy Keppel vom Tiefbauamt auf Anfrage mitteilte. Eine davon wurde bereits vor Wochen untersucht. Dabei konnte kein Leck gefunden werden. Nun wird die andere Leitung ausgegraben. In etwa zwei Wochen soll der Bereich wieder aufgebrochen werden, erklärte Keppel. Wenn das Loch in der Leitung gefunden wird, soll es in diesem Zuge gleich repariert werden.

Schäden auch an der Mauer

Fest steht, dass das Wasser von unten hochdrückt. Allerdings scheint sich die Problematik in den vergangenen Tagen noch einmal verschärft zu haben. Wie Beobachter feststellen konnten, ist die Wasserlache nun doppelt so lang wie vor einigen Tagen. Die Pfütze ist zwar nicht auf der Promenade, aber auch der hintere Bereich der Wandelhalle ist stark frequentiert, denn dort befinden sich die öffentlichen Toiletten.

Nun stellt das Rinnsal wohl kein Verkehrshindernis dar – Passanten holen sich höchstens nasse Füße – sehr wohl können aber die losen Platten auf der Mauer gefährlich werden.

Auch die Mauer ist kaputt.

Nun sollen die oberen Platten abgenommen werden, erklärte Stadtdirektor Mike Schmidt auf Anfrage. Was genau dort passieren soll, steht noch nicht fest. Die Zuständigen wollen sich laut Schmidt bald bei einem Ortstermin darüber einig werden.

Im Gegensatz zu dem Leitungsschaden, bei dem es sich wohl um einen Gewährleistungsfall handelt, muss die Stadt die Reparatur der Mauer selbst bezahlen.

Beet wird ebenfalls aufgehübscht

Auch die aufgewühlte Erde fällt im Vergleich zu den tadellos gepflegten Beeten in der Umgebung negativ auf. Das soll nun aufgehübscht werden, verspricht Schmidt. Ein Unternehmen wurde bereits beauftragt, den durch die Bagger aufgewühlten Hügel glatt zu ziehen und eine Rasenfläche anzulegen. Eventuell soll der Bereich dann noch durch den Baubetriebshof bepflanzt werden, stellte Schmidt in Aussicht. göt