Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Premiere vor zehn Jahren

Bürgerbus Premiere vor zehn Jahren

Exakt seit zehn Jahren gibt es den Bürgerbus von Bad Nenndorf. Am 3. September 2007 wurde das ehrenamtlich betriebene Transportsystem offiziell freigegeben. Dann folgte die erste Fahrt. Mittlerweile sind es unzählige Touren geworden.

Voriger Artikel
Enorm bereichernd
Nächster Artikel
E-Bikes bei Einbruch gestohlen

Symbolbild

Quelle: Archiv

Bad Nenndorf. Die damalige Bürgermeisterin, Gudrun Olk, und der einstige Landrat, Heinz-Gerhard Schöttelndreier, durchschnitten am 3. September 2007 ein symbolisches Band für die erste Bürgerbusfahrt. Die Tour startete pünktlich um 9 Uhr an der Haltestelle beim Schmiedegasthaus Gehrke in Riepen.

Der damalige BürgerbusfahrerWilliSteegeausHohnhorst saß bei der Premiere am Steuer. Die Route führte von Riepen über Horsten nach Bad Nenndorf und wieder zurück. Es folgten zwei Fahrplanänderungen. Heute verbindet der Bürgerbus zusätzlich den Stadtteil Waltringhausen sowie Riehe, Kreuzriehe und Ohndorf mit der Kernstadt Bad Nenndorf.

Der Bürgerbus Bad Nenndorf hat in den zehn Jahren mehr als 31500 Fahrgäste befördert. Drei Fahrzeuge waren im Einsatz, das dritte soll noch in diesem Jahr von einem Niedrigflurbus ersetzt werden. Die drei Bürgerbusse haben bis heute 420000 Kilometer zurückgelegt. Der jetzige, reparaturanfällige Bürgerbus hat mittlerweile 210000 Kilometer auf dem sprichwörtlichen Buckel. Wie viel Arbeit der ehrenamtliche Transportdienst innerhalb der zehn Jahre verursacht hat, ist nicht auszurechnen. Aber eine Zahl hat Herbert Kruppa, Vorsitzender des Trägervereins, zur etwaigen Einschätzung übermittelt: Im jüngsten Betriebsjahr saßen die Fahrer insgesamt 2600 Stunden „auf dem Bock“.

Neues Fahrkartensystem

Der Verein hat stets dafür gesorgt, dass kein Stillstand herrscht. So wurde gerade erst ein neues System zum Ausstellen der Fahrkarten installiert. Dieses ist etwas praktischer als das alte.

Zum zweiten Mal während der Sommerferien haben Bürgerbus-Chauffeure in 2017 über den normalen Fahrdienst hinaus Touren zum Rodenberger Freibad bestritten. Die Aktion wurde unter dem Dach der Ferienspaßreihe Woki angeboten.

Die Fahrgastzahl ließ zwar wieder zu wünschen übrig, weil das Wetter nicht mitspielte. Aber immerhin wurden diesmal an 18 Tagen 22 Kinder und Jugendliche zum Schwimmen bugsiert. Im Jahr 2016 waren es nur 17 gewesen. Kruppa bewertet die Tendenz auch deshalb positiv, weil an zwei sonnigen Tagen der Badebetrieb in Rodenberg wegen eines Personalengpasses ausfiel (wir berichteten). Die Stadtverwaltung erstattete dem Verein als Gegenleistung für den kostenlosen Service 372 Euro.

Information für Asylbewerber

Um auch Asylbewerbern die Nutzung des Bürgerbusses anzudienen und zu erleichtern, hat der Verein zusätzlich ein Informationsblatt erstellt, in dem die Modalitäten des Systems und die Gepflogenheiten im Bus auch in arabischer und englischer Sprache erläutert werden.

Stets ist der Bürgerbusverein auf der Suche nach zusätzlichen Fahrern, weil andere Chauffeure den Dienst aus gesundheitlichen oder privaten Gründen quittieren. Wer Interesse hat, kann sich unter Telefon (057 23) 7297 informieren oder zur nächsten Fahrerversammlung am Mittwoch, 27. September, in das Restaurant Babas kommen. Beginn ist 18 Uhr. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg