Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Reichardt fordert bessere Abwehrarbeit
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Reichardt fordert bessere Abwehrarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.07.2017
HSG-Trainer Sebastian Reichardt (Zweiter von rechts) freut sich über die Neuzugänge Lukas Reese (von links), Philipp Volgmann und Fynn Graafmann. Quelle: hga
Anzeige
Waltringhausen

Lukas Reese, Torhüter Philipp Volgmann und Fynn Graafmann sollen der HSG auf ihren Positionen neue Impulse geben. Graafmann steht ganz vorne an, ein Spielertyp, der im Kader der HSG fehlte. „Ein klassischer Spielmacher, der viel über den Kopf kommt und versucht, seine Mitspieler einzusetzen“, beschreibt Reichardt den vom Oberliga-Absteiger HV Barsinghausen gekommenen Spieler. Trotz seiner Torgefährlichkeit sieht der Coach Graafmann nicht als ersten Werfer, sondern in der Rolle, die Nebenleute in Szene zu setzen. „Dazu ist er ein verlässlicher Siebenmeter-Schütze“, meint der Coach.

Reese spielte in den vergangenen zwei Jahren beim westfälischen Verbandsligisten CVJM Rödinghausen. Vor seinem studienbedingten Wechsel nach Osnabrück war er schon für die HSG aktiv, hatte ein Doppelspielrecht für die HF Springe und wurde dort häufiger eingesetzt. „Er hat eine hohe Qualität, ist sehr agil, das bringt und deutlich weiter. Lukas kann Linksaußen als auch Rückraum links und Mitte spielen“, skizziert Reichardt das Leistungsspektrum des Spielers, der genau wisse, was er machen müsse, um zum Erfolg zu kommen.

Volgmann gehörte als Keeper zum erweiterten Kader der HF Springe in der zweiten Liga, spielte in der Reserve und wechselte nach deren Auflösung zum Landesligisten HSG Herrenhausen/Stöcken. „Ihm müssen wir ein bisschen Zeit geben. Er hat ein Riesenpotenzial, das wir wecken müssen“, erklärt Reichardt und setzt darauf, dass Volgmann auf seinen zukünftigen Partner Niklas Blomberg Druck ausüben kann.

Einer der ersten fünf Plätze als Saisonziel

„Über die gesamte vergangene Saison hatten wir eher eines der schlechteren Torhütergespanne, was auch einer der Gründe war, warum wir so schlecht gestanden haben“, blickt Reichardt zurück. Es dauerte eine Weile, ehe sich Mannschaft und Trainer aneinander gewöhnten. Das vom HSG-Vorsitzenden Felix Lattwesen ausgegebene Saisonziel „ein Platz unter den ersten Fünf“ sieht Reichardt nicht als unerfüllbar. Schließlich habe man den fünften Platz nur um zwei Tore verpasst. „Wenn wir unsere Leistung bringen und Konstanz hineinbringen, werden wir zufriedener sein als in der letzten Saison“, sagt der Coach.

Für die kommende Saison steht die Abwehrleistung zunächst im Fokus. Im Angriff sieht Reichardt nicht das Problem. „Wir müssen eine bessere Abwehr mit einer besseren Torhüterleistung stellen“, fordert Reichardt. Dazu zählen Balleroberungen und daraus resultierende einfache, schnelle Tore. Es gehe um mehr Ballgewinne, egal ob der Torwart halte oder durch ein gutes Blockverhalten erreicht. Er hoffe auch darauf, dass Blomberg an die in den zehn letzten Spielen der vergangenen Saison gezeigte Leistung anknüpfe.

Viel entscheidet sich schon beim Saisonauftakt. Ein Fehlstart wie in der vergangenen Saison mit 2:10-Punkten soll sich nicht wiederholen. hga

Bad Nenndorf Die Ferienreporter der SN im Umsonstladen - Unschlagbar günstig

Die Ferienreporter der Schaumburger Nachrichten haben am Donnerstag dem Umsonstladen an der Hauptstraße 17a einen Besuch abgestattet. Denn sie wollten herausfinden, wie solch ein Geschäft funktioniert. Liam Schütze, Leon Lukas, Lisa Marie, Jannik, Liam Preece und Christoph löcherten die Mitarbeiter förmlich mit Fragen und stellten fest, dass es sich bei „Ümmesüss“ fast um eine Art Secondhand-Agentur handelt.

20.07.2017

Dramatisch mutete eine Situation am Donnerstagvormittag an der Straße Am Galenberg an: In einem Wohnhaus rief eine ältere Frau laut um Hilfe.

23.07.2017
Bad Nenndorf Umzug der Polizei Bad Nenndorf - Fließender Übergang

Der geplante Umzug der Polizei Bad Nenndorf verschiebt sich um wenige Wochen. Wie Kommissariatsleiter Michael Panitz auf Anfrage der SN mitteilt, ziehen die gut 40 Beamten Mitte August in die neuen Räume des Rewe-Komplexes. Grund für die Verzögerung sind Panitz zufolge Restarbeiten, die „polizeispezifische Dinge“ betreffen.

23.07.2017
Anzeige