Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Rückblick auf sechs Jahre Arbeit

Bad Nenndorf / Kirchenkreis Rückblick auf sechs Jahre Arbeit

In seiner letzten Sitzung hat der Kirchenkreistag des Kirchenkreises Grafschaft Schaumburg im Gemeindehaus der St.-Godehardi-Kirche eine positive Bilanz gezogen.

Voriger Artikel
Drei Uraufführungen geplant
Nächster Artikel
Tiefgang, Absicht und leichte Muse

Mit Reis und Chutney bedanken sich Superintendent Andreas Kühne-Glaser (links) und der Vorsitzende Michael Behrndt (rechts) für die gute Zusammenarbeit mit den Ausschüssen.

Quelle: tes

Bad Nenndorf (tes). Den Rückblick auf die vergangenen sechs Jahre präsentierte der Vorstand unterhaltsam und unkonventionell in Form eines Theaterstücks.

 „Nach einer Findungsphase hat sich ein fruchtbares Netzwerk entwickelt“, bedankte sich der Vorsitzende Michael Behrndt für die gute Zusammenarbeit mit den Haupt- und Ehrenamtlichen in den 21 Kirchengemeinden mit rund 51000 Mitgliedern. Der neue Vorstand kann mit einem solide aufgestellten Haushaltsplan in die Jahre 2013 und 2014 starten, belegte Gerhard Dohmeier, Vorsitzender des Finanz- und Planungsausschusses. Mit gut 3,8 Millionen Euro müssen alle Aufgaben und Personalkosten gedeckt werden.

 Der Diakonie-Ausschuss wartete mit einem Rekord auf: Die Spendensumme war mit 84500 Euro so hoch wie nie zuvor. 73000 Euro davon gehen an „Brot für die Welt“. Die Bad Nenndorfer Pastorin Sabine Lambrecht berichtete im Namen des Kindergartenausschusses über die geplante Änderung der Leitungs- und Verwaltungsstruktur für die sechs Kindertagesstätten im Kirchenkreis durch einen Trägerverband, der im nächsten Jahr auf den Weg gebracht werden soll.

 In seinem Ephoralbericht blickte Superintendent Andreas Kühne-Glaser auf die Folgen der Fusion der Kirchenkreisämter zurück sowie auf die erfolgreiche Gründung der Diakoniestiftung. Drei neue Teilzeitstellen wurden geschaffen für Öffentlichkeitsarbeit, Jugendarbeit und Fundraising. Der Gebäudebestand sei reduziert worden, kündigte Kühne-Glaser auch die Einführung der Doppik-Buchführung an.

 In Krankenhagen endet am 3. Advent eine Ära: Nach 35 Jahren geht Pastor Helmut Syska in Rente. Auch der Abschied von Kirchenkreiskantor Wolfgang Westphal steht in 2013 an. Nach einer Nachfolge wird gesucht. Die Vakanzen in Hattendorf und Kathrinhagen/Rolfshagen wurden gefüllt durch die Pastorinnen Antje Wachtmann und Dorothea Mecking. Mit der Vakanzvertretung in Krankenhagen ist Pastorin Gundula Sievert beauftragt. Nachdem der Besuch von Bischof Ralf Meister aus Krankheitsgründen dieses Jahr ausgefallen war, soll dies am 6. und 7. März 2013 nachgeholt werden, informierte der Superintendent.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg