Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Rutschpartie in der Kurstadt

Zusteller mit Spikes unterwegs Rutschpartie in der Kurstadt

 Nach den frühlingshaften Wetterkapriolen zu Weihnachten und Silvester hat der Winter in den vergangenen Tagen nun doch noch in der Region für Schnee und Eis gesorgt. Aber wer hat in welcher Art eigentlich für den sogenannten Winterdienst zu sorgen?

Voriger Artikel
Beirat kritisiert den Stadtrat
Nächster Artikel
Unbekannte klauen zwei Schafe

In Bad Nenndorf werden nicht alle Wege und Straßen geräumt – wie hier am Harrenhorst bilden sich bisweilen gefährliche Rutschbahnen.

Quelle: ar

Bad Nenndorf (ar).  Die Hauptstraßen und Knotenpunkte der Samtgemeinde werden vom Baubetriebshof gesäubert und gestreut. Stadtdirektor Mike Schmidt erklärte auf Anfrage, der Winterdienst in der Kurstadt habe einwandfrei funktioniert. Eisregen sei immer eine besondere Herausforderung. In den vergangenen Tagen seien die entsprechenden Mitarbeiter jedoch ab 4 Uhr morgens auf den Beinen gewesen, um rechtzeitig zum Berufsverkehr die Straßen frei von Eis und Schnee zu bekommen.

 Auf den Straßen und Gehwegen aller anderen Strecken sind die jeweiligen Grundstückseigentümer gefordert. Doch diese kommen ihrer Pflicht nicht immer nach.

 „In den Ortsteilen außerhalb geht es“, erzählt ein Paketzusteller. „Aber die Neubaugebiete sind eine Katastrophe“, führt er weiter aus und zeigt auf die Spikes an seinen Schuhen. Mit denen könne er zwar nicht besonders gut Auto fahren, aber es sei allemal besser, als auf reinem Eis auszurutschen.

 Auch die Zeitungszusteller haben ihre liebe Not, bei solchen Straßenverhältnissen die von vielen Menschen erwartete Morgenlektüre auszutragen.

 Dabei sind die Art und der Umfang der Straßenreinigung klar in einer Verordnung geregelt und auf der Homepage der Samtgemeinde nachlesbar. Gehwege sind mindestens auf einer Breite von einem Meter zu räumen. Wenn es sich – wie es in den Neubaugebieten oft der Fall ist – bei der Straße um einen verkehrsberuhigten Bereich handelt, muss beispielsweise bei einer Breite von bis zu 3,50 Metern die Straße komplett geräumt werden. Unter Paragraf vier der Verordnung finden sich die Details der unterschiedlichen Szenarien.

 Was viele nicht bedenken, die ihrer Räumungspflicht nicht nachkommen: Kommt es zum Schadenfall, sind sie dafür haftbar zu machen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg