Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Schaukästen machen den Abgang
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Schaukästen machen den Abgang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.01.2016
Da liegen sie, die demontierten Schaukästen der Bad Nenndorfer Parteien. Quelle: gus
Anzeige
Bad Nenndorf (gus)

Die Schaukästen neben der Kur-Apotheke sind verschwunden, weil sie „abgängig“ waren.

 Linke, Liberale, Christdemokraten und Sozialdemokraten hatten ihre Aushänge in der Innenstadt bislang recht sorgfältig gepflegt. Der Standort galt als ideal: Speziell an Markttagen warfen zahlreiche Passanten einen oder mehrere Blicke in die Schaukästen und machten sich schlau, was die einzelnen Parteien für richtig und wichtig hielten. Seit Kurzem wandern die Blicke aber ins Leere, denn die Kästen sind allesamt fort.

 Mancher Beobachter argwöhnte bereits, dass die Stadt die politische Meinungsbildung unterminieren möchte. Doch dem ist nicht so, wie das Bauamt versicherte. Die Vitrinen seien „abgängig“ gewesen, wie es im Verwaltungsdeutsch so treffend heißt. Daher wurden sie während der Bauarbeiten am Zentralen Platz demontiert. Mit den Parteisprechern sei vereinbart worden, dass Ersatz an selber Stelle platziert wird.

 Innerhalb der SPD wundert sich allerdings der eine oder andere, was denn am sozialdemokratischen Aushang „abgängig“ gewesen sein soll. Eigentlich war vielmehr dessen Vorgänger schadhaft – sprich: „abgängig“ – gewesen. Um die Nenndorfer weiterhin darüber informieren zu können, was bei der SPD so „abgeht“, übergaben die Sozialdemokraten die alte („abgängige“) Vitrine den Linken und bauten eine neue auf.

 Trotzdem: Den Abgang haben nun alle vier Schaukästen gemacht. Wer sich von ihnen verabschieden möchte, findet sie auf dem Materiallager der Baufirma hinter dem Hotel Hannover. Wann die neuen Kästen aufgestellt werden, ist noch offen. Das Bündnis „Bad Nenndorf ist bunt“ blieb von all dem unberührt: Dessen Schaukasten befindet sich ein Steinwürfchen entfernt an der Wand der Kurapotheke.

 Die Wählergemeinschaft Nenndorf (WGN) wiederum verfügte noch gar nicht über ein solches Utensil – möglicherweise nutzt die WGN die Gelegenheit ja für einen Antrag?

Anzeige