Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Schlag auf den Armstumpf
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Schlag auf den Armstumpf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.08.2016
Anzeige
Bad Nenndorf

Der Zwist zwischen den beiden Bad Nenndorfern hat eine längere Vorgeschichte. Riehs, dessen rechter Arm komplett amputiert ist, war vor fünf Jahren noch für die Linke in den Kommunalwahlkampf gezogen, wechselte zwischenzeitlich aber zur AfD und wollte für diese Partei in den Kreistag. Wiederholt soll Hardtke, der der AfD seit ihrer Gründung angehört, bei Vorstandssitzungen mit Kraftausdrücken wie „Kommunistenschwein“ und „linke Socke“ über Riehs hergezogen haben. Dieser erfuhr davon durch andere Vorstandsmitglieder.

Schlag bei AfD-Veranstaltung in Stadthagen

„Von Anfang an spürte ich Hardtkes Hass“, erinnert sich Riehs. Dessen Ehefrau kann bezeugen, dass Hardtke ihrem Mann gegenüber einmal den Satz ausgesprochen haben soll: „Du wirst mich noch kennenlernen.“ Zum Eklat kam es dann bei einer Parteiveranstaltung in Stadthagen. Vor mehreren Zeugen schlug Hardtke Riehs ausgerechnet auf dessen Armstumpf. Vor lauter Entsetzen rief der Attackierte nur: „Was war das denn jetzt?“
Der Veranstaltung folgte er anschließend unter Schmerzen. Am Tag darauf ließ er sich im Krankenhaus behandeln, weil der Schmerz zugenommen hatte und er befürchtete, der Stumpf würde aufplatzen. Nach Ende der Tagung war der Vorfall Gesprächsthema unter anderen AfD-Mitgliedern, Hardtke bezichtigte Riehs daraufhin, den Schlag erfunden zu haben.
Doch beim Kreisvorstand gingen mehrere Zeugenberichte ein, die die Attacke bestätigten. Deshalb nahm der Vorsitzende Daniel Carl die Sache nach eigenen Worten ernst. Er lehne Gewalt grundsätzlich ab. Daher sei der Landesverband eingeschaltet worden. Unter Angabe des ihm vorliegenden Kenntnisstands bat Carl darum, Hardtke aus dem Vorstand zu entlassen, bis ein parteiinternes Verfahren abgeschlossen ist.

Riehs erwog zwischenzeitlich einen Parteiaustritt

Dieses Verfahren läuft derzeit. Jörn König, stellvertretender Vorsitzender des AfD-Landesverbandes Niedersachsen, wollte daher keine Stellung zu den Streitigkeiten beziehen. Erst wenn die Prüfung abgeschlossen sei, werde entschieden, welche Schritte einzuleiten sind.
Riehs erwog zwischenzeitlich den Austritt aus der AfD, weil Hardtke trotz der Attacke als Kreistagskandidat für den Raum Nenndorf-Sachsenhagen ins Rennen geht. Doch als er erfuhr, dass die Partei ein Verfahren in der Angelegenheit betreibt und Hardtke den Vorstand des Kreisverbandes Nienburg-Schaumburg verlassen musste, änderte er seine Meinung. Vorsitzender Carl erklärt, dass Hardtke das Kreistagsmandat zusteht, weil er demokratisch als Kandidat gewählt ist.
Hardtke hat sich trotz eines Gesprächsangebots selbst nicht zu den Vorwürfen geäußert.

gus

Eine Bad Nenndorferin musste vor kurzem feststellen, dass der Begriff Wahlgrab nicht unbedingt zu exakt der Begräbnisstätte führt, die sich Hinterbliebene für eine Beerdigung wünschen – Wurzeln waren im Weg.

12.08.2016

Wieder einmal gibt es Missklänge in der Beziehung zwischen Barsinghausen und Bad Nenndorf. Ein Satz von Thomas Böhm, Mitarbeiter des Stadtmarketingvereins „Unser Barsinghausen“, hat Stadtdirektor Mike Schmidt auf die Palme gebracht.

15.08.2016

Eine Bedarfsampel wird es an der Kreuzung Gehrenbreite/B442 wohl nie geben. Das ist aber eigentlich eine gute Nachricht: Die Stadt bekommt stattdessen eine komplette Ampelkreuzung. Der Bauausschuss hat dafür in dieser Woche grünes Licht erteilt.

14.08.2016
Anzeige