Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Sedai baut nicht in Bad Nenndorf

Druckzentrum kommt nicht Sedai baut nicht in Bad Nenndorf

Bei peitschendem Sturm haben Mitarbeiter von Sedai Druck am Mittwoch die Plakate von dem Aufsteller an der Gehrenbreite in Bad Nenndorf entfernt. Dort hatte die Druckerei seit Monaten auf die Gewerbeansiedlung aufmerksam gemacht. Das Ende der geplanten Investition von 50 Millionen Euro ist damit besiegelt.

Voriger Artikel
Sachargumente reichen nicht immer
Nächster Artikel
Stadt soll weiter wachsen

Der Aufsteller warb noch bis Mittwochmittag für die geplante Gewerbeansiedlung.

Quelle: göt

BAD NENNDORF. Im November 2016 wurde erstmals öffentlich, dass die Sedai Druck GmbH in Bad Nenndorf auf 70.000 Quadratmetern ein hochmodernes Druckzentrum errichten will. 50 Millionen Euro wollte das Unternehmen in die Ansiedlung investieren. 200 neue Arbeitsplätze sollten in Bad Nenndorf entstehen. Bei der Vertragsunterzeichnung im vergangenen März sprach Bürgermeisterin Marlies Matthias von einem „Schritt in die Zukunft“.

Grundstück zurückgefordert

Im Dezember 2017 stellte sich dann wie berichtet heraus, dass der Vertrag zu platzen droht. Die Zahlung für das Grundstück in Höhe von 1,6 Millionen Euro ist nicht erfolgt. Stadtdirektor Mike Schmidt hat das Grundstück nun zu seinem großen Bedauern zurückgefordert und dazu aufgerufen, den Aufsteller bis zum 10. Januar zu entfernen. „Ich wollte es zu Ende bringen“, sagte er.

Mühe war nicht umsonst

Damit kann die Stadt die Flächen nun anderweitig vermarkten, wie Schmidt erklärte. „Wir haben weder Geld noch Zeit verloren“, betonte Schmidt gegenüber den SN. Verwaltung und Politik hatten die Ansiedlung bereits vorbereitet. So wurden die Bebauungsplanänderungen auf den Weg gebracht. Auch das Entwässerungskonzept wurde politisch bereits diskutiert. Für die Planungskosten wäre die Stadt sowieso in Vorleistung gegangen. Bei einem Verkauf der Fläche kommt das Geld wieder rein. Umsonst war die Mühe keinesfalls – der Umbau der Kreuzung B442 und Gehrenbreite erfolgt trotzdem in diesem Jahr. Schmidt freue sich nun auf neue Interessenten. „Wer jetzt kommt, kann direkt anfangen zu bauen.“ göt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Nach Sedai-Aus an Gehrenbreite

Dass die Sedai-Druckerei bei Bad Nenndorf keine Realität wird, hat die Telefondrähte im Rathaus glühen lassen. Nach dem SN-Bericht über das Aus der Pläne meldeten mehrere Betriebe Interesse an Teilen des Gewerbegebietes Gehrenbreite an. In der Politik geht der Blick trotz Bedauern bereits nach vorn.

mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg