Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Seniorenbeirat bemängelt Stolperfallen

Gefahr auf der Straße Seniorenbeirat bemängelt Stolperfallen

Die vielen und großen Baustellen in Bad Nenndorf führen aus Sicht des Behinderten- und Seniorenbeirats zu gefährlichen Stolperfallen für ältere Menschen. André Lutz, Leiter des Amtes Bildung und Soziales, betonte, dass die Stadt dieses Problem ernst nimmt.

Voriger Artikel
Wernicke verlässt das Kulturforum
Nächster Artikel
Unter den Linden bleibt’s kuschelig

Schlaglöcher gibt es in Bad Nenndorf derzeit viele.

Quelle: gus

Bad Nenndorf (gus).  Beiratsmitglied Siegfried Kreft prangerte den Zustand zahlreicher Wege und Straßen in der Kurstadt an. Dort seien zahlreiche Schlaglöcher zu sehen, speziell im Bereich der Baustellen Zentraler Platz und Bahnhofstraße. Er, Kreft, sei sogar bereit, selbst „kalten Asphalt“ in solche Löcher zu schütten. Doch dies könnte keine Dauerlösung sein.

 „Ordnungsamtsleiter“ Lutz räumte ein: Rund um die Baustellen sei es „schwer, die komplette Sicherheit aufrechtzuerhalten“. Teilweise handle es sich um Zwischenlösungen. Er sagte aber zu, das Thema auf dem Radar zu behalten.

 Auch Kreft wollte seinen Einwand nicht als Meckern verstanden wissen. Ihm sei klar, dass dort, wo gearbeitet wird, auch zwischenzeitliche Schäden hinzunehmen sind. Aber er sei selbst einmal an einer Stelle in der Nähe der Kurpromenade umgeknickt, so Kreft, und eine Frau aus seinem Bekanntenkreis habe sogar einen schlimmen Sturz erlebt. Ein Stein, der im Wege liege, reiche dafür aus. Manche Schlaglöcher seien bis zu zehn Zentimeter tief. Beiratsvorsitzender Klaus-Dieter Salzbrunn stimmte zu: Gerade für ältere Menschen stellen solche Löcher große Gefahren dar – ein Sturz könne bei Senioren umso schlimmere und vor allem dauerhafte Folgen haben. Kreft wies auf die zunehmende Dringlichkeit dieser Problematik in der dunklen Jahreszeit hin, die mittlerweile angebrochen sei.

 Die Lokalpolitikerin Rosemarie Börner kann ein Lied davon singen: Vor wenigen Jahren war sie im Dunkeln über ein Schlagloch gestürzt und hatte sich verletzt. Anschließend hatte sie lange um eine Entschädigung streiten müssen.

 Immerhin ist hinsichtlich der Baustellen Licht am Ende des Tunnels zu erkennen. Nach dem Zentralen Platz, der in diesem Jahr noch fertig werden soll, und der Bahnhofstraße, deren Sanierung im Mai 2016 enden soll, steht im Zentrum mit der Kampstraße nur noch eine größere Modernisierungsmaßnahme ins Haus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg