Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Sie wächst und wächst

Bad Nenndorf Sie wächst und wächst

Die Kurstadt Bad Nenndorf wächst über sich hinaus – im Wortsinn. Nordwestlich der Entlastungsstraße, die mittlerweile An der Feuerwehr heißt, bildet sich ein Siedlungsteil, der nicht nur aus den neuen Baugebieten besteht. Auch Infrastruktur zieht dorthin. Ein Überblick.

Voriger Artikel
Möbel Heinrich vergrößert sich
Nächster Artikel
Debatte um Schaukästen und Säule

Nördlich des Vorderen Hohefelds (oben) ist ein weiteres Baugebiet im Werden. Auch die Arbeiten für die Krippe und am Regenbecken (Bildmitte) laufen bereits.

Quelle: wilk

Bad Nenndorf. Bis zum Jahr 2009 endete das Stadtgebiet im Nordwesten noch an der Horster Straße beziehungsweise hinter dem Gymnasium und dem Hallenbad. Dann wurde der erste Abschnitt des Baugebiets Vorderes Hohefeld bebaut – 66 Grundstücke verkaufte die Volksbank in Schaumburg binnen knapp vier Jahren. 2013 ging es nahtlos weiter mit 66 Parzellen des zweiten Bauabschnitts, sodass die Stadtgrenze im Norden bis kurz vor das Hallenbad und im Westen bis zum Feldweg nach Hohnhorst verschoben wurde.
Ebenfalls im Jahr 2013 wurde die Westliche Entlastungsstraße östlich des Hohefelds gebaut. 1,7 Millionen Euro – abzüglich Fördergelds – kostete dies die Stadt, die damit eigentlich die Bahnhofstraße entlasten wollte. Inwiefern das geklappt hat, ist umstritten. Doch die Straße dient auch den Anwohnern des Hohefeld als Zufahrtstrecke.
Auch die Feuerwehr, deren Namen sie trägt, dürfte die Straße bald häufiger benutzen. Denn seit November 2015 baut die Samtgemeinde Nenndorf neben dem Bahnhof, wo die Entlastungsstraße endet, das neue Feuerwehrgerätehaus für Bad Nenndorf. Etwa 3,4 Millionen Euro soll dies Kosten. Fertig wird das Domizil der Brandschützer wohl im April oder auch erst im Mai dieses Jahres.

Lücke wohl bald Geschichte

Die mehrere Hundert Meter große Lücke zwischen Feuerwache und Vorderem Hohefeld ist wohl auch bald Geschichte – zumindest arbeiten Samtgemeinde und Volksbank daran. Das Geldhaus hat mittlerweile die Erschließung des Baugebiets Hinteres Hohefeld so gut wie durch. In diesem Jahr sollen die ersten der 120 Grundstücke bebaut werden. Danach befindet sich die Stadtgrenze im Norden etwa 100 Meter oberhalb der Straße An der Feuerwehr.
Direkt neben den westlichsten Grundstücken des Hinteren Hohefelds soll ein Regenbecken mit einem Wasserlauf entstehen, was auch als kleiner Park dienen soll. Außerdem plant die Stadt die ökologische Aufwertung des Haster Bachs. Eine Bedarfsampel soll das Queren der Entlastungsstraße auf Höhe des Hallenbads erleichtern.
Zwischen Feuerwehr und Regenbecken-Park entstehen zwei Kitas: Eine Krippe mit 60 Plätzen, die schon im Bau ist, und ein Kindergarten mit 100 Plätzen. Die Krippe kostet 2,6 Millionen Euro, für den Kindergarten rechnet die Samtgemeinde mit ähnlichen Kosten.
Doch damit nicht genug: 2017 beginnt die Planung des Bauhof-Neubaus, der hinter der Feuerwehr entstehen soll. Zwischen der Straße An der Feuerwehr und dem Hallenbad wird ein Skatepark angelegt, den die Stadt Bad Nenndorf in einem zweiten Schritte zu einem Bewegungspark für Jugendliche ausbauen will. Spätestens dann hat sich im Nordwesten ein ganz neues Stadtgebiet entwickelt. Das einzige, was fehlt, sind Einkaufsmöglichkeiten. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg