Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Sportlerin erlebt Alptraum

Ehemann: "Schwere Verletzungen" Sportlerin erlebt Alptraum

Es ist der Alptraum eines jeden Joggers: Plötzlich von herrenlosen, aggresssiven Hunden verfolgt und gebissen zu werden. Realität ist dieses Szenario am Sonnabend für eine Bad Nenndorferin geworden. Im Kurpark wurde die 37 Jahre alte Frau am Sonnabend um 9.25 Uhr von zwei Hunden angegriffen worden.

Voriger Artikel
Hunde fallen Joggerin an
Nächster Artikel
Lockmittel Walnuss

Maulkörbe hätten der Läuferin Schmerzen erspart - und einen großen Schrecken.

Quelle: dpa

Bad Nenndorf. Dies gab die Bad Nenndorfer Polizei am Montag auf Anfrage dieser Zeitung preis (Siehe Kurzmeldung). Die Tiere bissen ihr ins Bein und verletzen sie. Die Vierbeiner hatten nach Angaben des Opfers in etwa die Größe von Schäferhunden.

Wer der Halter der Tiere ist, konnte die Polizei noch nicht ermitteln. Am Montag sei ein neuer Hinweis eines Zeugen im Bad Nenndorfer Kommissariat eingegangen, der zu einem weiteren Ermittlungsansatz führte, erklärte Sprecherin Petra Bergmann. Allerdings war die Identität des Hundehalters bis Redaktionsschluss am Montag noch nicht geklärt.
Während die Polizei von leichten Verletzungen spricht, die im Krankenhaus genäht werden mussten, wird der Vorfall vom Ehemann der Joggerin auf Facebook anders dargestellt. Der Bad Nenndorfer beschreibt den Vorfall als „Angriff von zwei Hunden auf meine Frau, die schwere Bisswunden davontrug“.

Sofort attackiert

Seine Frau sei dabei gewesen, die Buchenallee aus Richtung Friedhof zum Kurpark hinunter zu laufen. Aus einem der dortigen Gärten seien zwei bellende, aggressive Hunde auf die 37-Jährige zugelaufen, die sie sofort anggegriffen hätten. Die Frau habe noch versucht zu flüchten, scheiterte aber und wurde mitten auf der Straße gebissen. Einer der Hunde hatte demnach schwarz-weißes Fell, der andere war rot-braun.

Eine Spaziergängerin, die sich zum Zeitpunkt des Vorfalls mit einem kleinen weißen Hund auf der anderen Straßenseite befand, soll der Verletzten geraten haben, sich in Sicherheit zu bringen – für den Fall, dass die Hunde noch einmal kommen. Dies konnte die 37-Jährige allerdings nicht, so der Ehemann.
Die Spaziergängerin entfernte sich daraufhin mit ihrem Tier. Eine dritte Frau kam der Verletzten zur Hilfe und lieh ihr ein Mobiltelefon. Somit konnten Polizei und Rettungsdienst alarmiert werden.

Polizei sucht Hundehalter

Die Polizei sucht außer nach dem Hundehalter auch nach Zeugen. Bewohner der Buchenallee beispielsweise, die die Schreie der Joggerin gehört haben. Der Hundehalter wird ebenfalls gebeten, sich aus freien Stücken bei den Ordnungshütern zu melden, sollte er von der Attacke Kenntnis erhalten haben. Weitere Hinweise zum Tathergang nimmt das Kommissariat Bad Nenndorf unter der Telefonnummer (0 57 23) 9 46 10 entgegen.

Die Reaktionen auf den Facebook-Eintrag des Mannes gehen über Mitleidsbekundungen und Genesungswünsche hinaus. Eine Userin rät dem Hundehalter zu einem Wesenstest für seine Tiere. Jemand anderes gibt Joggern zudem einen generellen Tipp: „Niemals weglaufen wenn euch Hunde verfolgen – lieber stehenbleiben und die Hunde anbrüllen. Durchs weglaufen werden sie einfach noch wilder.“ gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg