Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Stadt entwickeln und Verkehr besser leiten

Bad Nenndorfer SPD will stärkste Kraft Stadt entwickeln und Verkehr besser leiten

Mit dem ausdrücklichen Ziel, stärkste Fraktion im Stadtrat zu sein, und Gudrun Olk für die Wiederwahl als Bürgermeisterin vorzuschlagen, geht die Bad Nenndorfer SPD in die Kommunalwahl. Das Fortsetzen der positiven Stadtentwicklung ist das Hauptanliegen der Sozialdemokraten.

Voriger Artikel
Leitung wird zur Luftnummer
Nächster Artikel
Streifen fürs Herz im Lichtspielhaus

Die Bad Nenndorfer SPD-Kandidaten mit roter Vase auf der Kurpromenade.

Quelle: pr

BAD NENNDORF. Dabei wollen sie konzeptionell vorgehen. Daher sind sie froh, dass das von der SPD angeschobene Stadtmarketing endlich anläuft. Einwohner und Gewerbetreibende sollen sich im Zuge dieses Prozesses mit Wünschen und Ideen einbringen. „Wir wollen die Menschen mitnehmen“, betont Fraktionssprecher Volker Busse.

Ähnlich die Zielrichtung beim Verkehrskonzept, das auch bald kommen soll, nachdem die SPD es bereits für 2015 gefordert hatte. Erst auf der Basis eines solchen Planes sollen einzelne Maßnahmen umgesetzt werden. Grundsätzlich gehe es darum, nach den tief greifenden Veränderungen die Infrastruktur – in diesem Fall Straßen und Wege – an die neuen Gegebenheiten anzupassen. So sind mehrere Baugebiete und Kitas entstanden, weitere kommen hinzu, da müsse auch die Verkehrsführung angeglichen werden.

Finanzierungsfrage war ein Problem

Mit der Kurhaussanierung sei die SPD nun zufrieden, da Fördergeld bereit stehe, sodass das Vorhaben wirtschaftlich werde. „Wir waren nie gegen die Sanierung“, betont Ingo Knieper, allerdings sei die Finanzierungsfrage zwischenzeitlich problematisch gewesen.

Für den Bau einer Skateranlage möchte sich die SPD Anregungen beim neuen Jugendbeirat holen. Ein Freibad hält die Partei derzeit für zu teuer. Doch Knieper betont: Die Option, irgendwann einmal ein Außenbecken am Hallenbad zu bauen, soll bestehen bleiben.

Wird die E-Auto-Ladestation, die an der Poststraße entstehen soll, viel genutzt, unterstützt die SPD die Installation weiterer solcher Stromzapfstellen. Noch wichtiger findet Olk, dass Ladestationen für E-Bikes gebaut werden. Im Sinne der Stadtentwicklung befürwortet es die SPD, dass die Stadt eigene Flächen bereit hält, die das Potenzial haben, Baugebiet zu werden. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr