Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Stadt soll Hausaufgaben machen

Bad Nenndorf Stadt soll Hausaufgaben machen

Die Stadt Bad Nenndorf hat in den vergangenen Jahren ihre Ausgleichsverpflichtungen für eigene Bauvorhaben schleifen gelassen. Das soll sich schleunigts ändern, fordert WGN-Ratsherr Bernd Zimmermann.

Voriger Artikel
Durchsuchung bei Holocaust-Leugnerin
Nächster Artikel
„Cristina“ mimt Zarah Leander

Im Baugebiet Hinteres Hohefeld wird den Bewohnern ein Teil des Ausgleichs aufgebürdet.

Quelle: gus

Bad Nenndorf. Diesen Umstand hat Zimmermann bereits mehrfach angeprangert. Doch auch unter der neuen Verwaltungsleitung geht es ihm nicht schnell genug damit, die Versäumnisse nachzuholen.

Anlass ist ein Vorgang, der an sich unter dem Prädikat „Posse“ abgelegt werden könnte, der Zimmermann aber gerade deshalb erzürnt, weil erneut das stiefmütterlich behandelte Thema Ausgleich betroffen ist. Eigentlich hätte der vom WGN-Politiker geleitete Umweltausschuss das Thema in seiner jüngsten Sitzung behandeln sollen. Doch mit der Verwaltung einigte sich Zimmermann darauf, die Debatte vorher in den Bauausschuss zu verlegen. Der sollte über die Änderung der Bebauungspläne Nr. 49 „Bückethaler Landwehr“, Nr. 51 „Auf dem Lay“ und Nr. 64 „Gewerbegebiet Nord“ beschließen, denn darin ist ein Ausgleich bei Drei Steine vorgesehen – jedoch nie erfolgt. Da dort die Ansiedlung eines Gewerbegebiets geplant ist, will Zimmermann nun eine andere Ausgleichsfläche festlegen lassen.

Und zwar möglichst bald, weil bereits ein jahrelanger Verzug eingetreten ist.

Aber nun wurde die für den kommenden Mittwoch angesetzte Bauausschuss-Sitzung ebenfalls abgesagt, weil keine Beschlüsse vorzubereiten seien – so die Begründung der Verwaltung. Zimmermann ist sauer und befürchtet eine weitere Hängepartie.

Stadtdirektor Mike Schmidt versucht zu beschwichtigen und versichert: Der Bauausschuss werde sich am Mittwoch, 8. Juli, mit dem Thema Ausgleich befassen. Die Ausgleichspflanzungen sollen den Eingriff in die Natur aufwiegen, der entsteht, indem Grünland in Bauflächen umgemünzt wird. Doch Zimmermann geht es um etwas Grundsätzliches.

Die Stadt komme ihren Naturschutz-Verpflichtungen nicht nach, und Fragen der Umwelt bekommen eine untergeordnete Priorität zugeschrieben. Dies ist auch deshalb problematisch, weil Bauherren in einigen Gebieten einen Teil des Ausgleichs aufgebürdet bekommen. An den Rändern ihrer Grundstücke sollen diese bestimmte Sorten an Büschen und Bäumen platzieren, im Gegenzug fällt die Haupt-Ausgleichsfläche kleiner aus. Auf die Einhaltung solcher Vorgaben wird aber kaum geachtet. Dies monierte Zimmermann bereits in 2014.

Verlierer ist abermals die Natur. Der WGN-Ratsherr fordert, dass die Stadt jetzt zügig die eigenen Hausaufgaben macht. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg