Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Ständig auf Empfang?

SN-Ferienreporter Ständig auf Empfang?

Die SN-Ferienreporter haben sich am Dienstag umgehört, wie es Jugendliche und deren Eltern mit dem Thema Handy halten. Herausgekommen ist: Die meisten Jungen und Mädchen besitzen bereits mit zehn Jahren ein Mobiltelefon.

Voriger Artikel
55 Liter Benzin abgezapft
Nächster Artikel
Katzen vor die Tür gesetzt

Die Ferienreporter Lea, Marlin,Julija, Malik,Annika, Johanna, Colin und Emilia haben sich mit dem ThemaHandy befasst.

Quelle: gus

Bad Nenndorf. In der Innenstadt haben die acht Nachwuchsreporter Passanten nach ihren Gewohnheiten befragt. Ein 15-jähriges Mädchen sagte, dass es mit 13 Jahren sein erstes Handy bekommen hat und es seither häufig nutzt, obwohl es ihre Eltern manchmal nervt. Beim Essen darf es die junge Auszubildende nicht einschalten.

Ein zwölfjähriger Junge hat sein erstes Smartphone mit elf bekommen. Seine Mutter vertrat die Meinung, dass das Handy während der Schulzeit fast durchgehend tabu sein sollte. Auch am Nachmittag. Vor dem Schlafengehen soll ihr Sohn sein Mobiltelefon grundsätzlich ausschalten.

Bei Familie Kalcher ist die Handynutzung Verhandlungssache: Während die älteren Geschwister erst mit 15 ein Smartphone erhielten, soll der jüngste Sohn (10) schon mit zwölf Jahren eines bekommen. Schließlich müsse man mit der Zeit gehen. Die Mutter des Zehnjährigen sieht es nicht gern, wenn während des Essens und spät abends telefoniert wird.

Die Ferienreporter selbst sind noch früher dran als die Interviewpartner: Zwischen dem 9. und 11. Lebensjahr haben sie ihre ersten Smartphones erhalten. Damit telefonieren sie nicht nur sondern spielen, schauen Videos an und surfen im Internet. Die Nutzungsdauer liegt zwischen zwei und fünf Stunden pro Tag.

Bei den Eltern ist die Meinung zum Thema geteilt. Viele stören sich an dauerhafter Smartphone-Nutzung. Aber es gibt auch Vorteile, die die Eltern schätzen: Ihr Nachwuchs ist immer erreichbar. gus

 Die Reporter sind Emilia, Julija, Marlin, Johanna, Lea, Malik, Colin und Annika.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
SN-Aktion

Die SN-Ferienreporter haben Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt bei einem Interview auf den Zahn gefühlt. Schmidt nahm sich am Dienstag Zeit für den Termin und stellte sich den Fragen ganz entspannt und beanwortete sie ausführlich und anschaulich.

mehr

Die SN suchen kreative Schaumburger. Ob Fotografie, Farbe, Skulpturen oder was die Kunst sonst alles hergibt: Unter dem Motto „Schaumburg kreativ“ suchen die Schaumburger Nachrichten auch in diesem Jahr nach Künstlern in der Region. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg