Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Tabelle lügt nicht
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Tabelle lügt nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 26.03.2018
Katharina Jahn (Mitte) geht für die HSG im Angriff in die Zweikämpfe, bekommt aber zu wenig Unterstützung. Quelle: hga
Anzeige
Waltringhausen

Auf Platz elf im Abstiegskampf einsortiert musste die HSG sich gegen einen schnellen und technisch guten Gegner geschlagen geben. Allerdings fielen die Gastgeberinnen nach zwei guten Spielen in alte Zeiten zurück. Es fehlte die taktische Disziplin, die Aggressivität und dann auch die Konsequenz und der letzte Wille im Abschluss. „Unsere Trümpfe haben heute nicht gestochen. Es hat nicht in der Deckung funktioniert, auch nicht im Angriff“, erklärte HSG-Coach Frank Käber.

Bis zum 3:4 (7.) und dem 4:7 (11.) sah es nicht so schlecht aus. Dann brachen die Gastgeberinnen ein, produzierten Fehler über Fehler. Dazu kamen ganz schwache Abschlussversuche, die dann sofort mit Tempogegenstößen bestraft wurden. In der Abwehr war nichts von der zuvor gezeigten Disziplin und Laufbereitschaft zu sehen. Eine nennenswerte Torhüterleistung gab es nicht, die kam erst in Hälfte zwei, als die für Melanie Traege eingewechselte Caroline Brämswig gute Paraden zeigte.

"Keine Kontrolle nach vorne"

Northeim nutzte die Schwäche der HSG, über 9:17 (24.) mussten die Gastgeberinnen mit dem 11:19 in die Halbzeitpause. Auch nach dem Seitenwechsel fand die HSG ihre verlorene Linie nicht wieder, war oft zu hektisch. Miriam Röbbecke lieferte auf der Mitte eine zufriedenstellende Leistung ab, Verena Strothmann fand nach zwei hervorragenden Spielen nicht zu ihrer Leistungsfähigkeit. Vier teils zu leicht verschossene Siebenmeter taten ein übriges. Im Angriff reichte der Wille von Katharina Jahn in die Zweikämpfe zu gehen nicht aus, der Rest vermied zu oft die Bewegung bei sichtbaren Lücken in die gegnerische Abwehr. Ab dem 14:24 (41.) ging es für die Gastgeberinnen nur noch um Schadensbegrenzung. „Wir haben zu viele Ballverluste gehabt, dass Spiel nach vorn nicht gut kontrolliert“, resümierte Käber die Niederlage.

HSG: Rohrsen 5, Pinkenburg 5/1, Schindler 3/2, Pfaffe 2, Jahn 2, Göing 1, Röbbecke 1, Brockmann 1. hga

Anzeige