Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Tierheim stößt an seine Grenzen

Auffangstation in Bad Nenndorf voll ausgelastet Tierheim stößt an seine Grenzen

Mit sechs Auffanghunden platzt das Tierheim in Bad Nenndorf aktuell aus allen Nähten. Leiterin Jutta Schneider hat schon in den vergangenen Wochen und Monaten eine deutliche Tendenz wahrgenommen.

Voriger Artikel
Harms-Gelände: Darum herrschte Stillstand
Nächster Artikel
Projektmanager der geplanten Medizin-Klinik spricht

Jutta Schneider (links) streichelt die zweijährige Kira, während Nicole Richter mit dem fünf Monate alten Henry spielt.

Quelle: js

Bad Nenndorf. „Immer mehr Menschen wollen vorschnell ihre Hunde abgeben“, sagt sie.

 Erst vergangene Woche musste sie einen Husky aufnehmen, der seine Herkunftsfamilie überforderte. Das Problem seien bei diesem und den meisten anderen Fällen aber nicht die Hunde – sondern ihre Halter. „Viele schaffen sich einen Hund für eine kurze Bedürfnisbefriedigung an, ohne darüber nachzudenken, dass der Hund kein Kuscheltier ist“, stimmt Hundetrainerin Nicole Richter zu. „Und wenn es dann nicht sofort reibungslos funktioniert, soll das Tier schnell wieder weg“, so Richter.

 Einige Ersthundbesitzer würden sich vor dem Kauf keine Gedanken machen, welche Rasse überhaupt passt. „Ein Labrador gilt zwar als Familienhund. Dass er aber auch ein astreiner Jagdhund ist und entsprechend nach seinen Anlagen ausgelastet werden sollte, wissen die wenigsten“, sagt die Hundetrainerin. Das Bewusstsein, dass ein Hund auch eine Menge Arbeit bedeutet, fehle oft.

 Betroffene Hunde werden nach den ersten Fehlschlägen vorschnell und als angeblich „gut erzogen“ weitergegeben. Doch auch bei den nächsten Haltern treten die negativen Verhaltensweisen auf, die durch schlechte Haltung entstehen. Ein Leidensweg nimmt seinen Lauf, an dessen Ende oft das Tierheim steht.

 „Wir lassen die Leute dann natürlich nicht im Regen stehen“, sagt Schneider. Allerdings dürfe man keine falschen Vorstellungen vom Tierschutz haben. „Wir können nicht immer innerhalb von zehn Minuten reagieren und einen Hund aufnehmen“, sagt Schneider. Vielmehr möchte sie zum Wohle aller eine Lösung finden und beratend zur Seite stehen. „Unsere Plätze sind eigentlich den wirklich akuten Notfällen vorbehalten“, erklärt Schneider.

 Hundetrainerin Richter rät dazu, sich vor dem Kauf eines Hundes genau zu informieren. „Ich muss wissen, dass ich mich einer Verantwortung stelle, welcher Typ Hund überhaupt zu mir passt und was finanziell auf mich zukommt“, sagt sie. Tipps könne man sich bei Hundetrainern, Tierheimen oder auch in der Fachliteratur holen.

 Von der Quelle Internet rät sie ab. Ein Besuch in der Auffangstation könne hingegen äußerst aufschlussreich sein. „Beim Probe-Gassigehen bekommt man eine Vorstellung davon, was es heißt, drei- bis viermal am Tag raus zu müssen“, betont Schneider.

 Die Tierheimleiterin hofft, dass sich mehr potenzielle Hundehalter diesen Hilfen annehmen. Denn schließlich „leiden nicht die Menschen, sondern nur die Hunde“.  js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg