Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Umgestaltung der Esplanade im Zeitplan

Bad Nenndorf / Bauausschuss Umgestaltung der Esplanade im Zeitplan

Diverse kleine und größere Baustellen sind beim Bauauschuss der Stadt Bad Nenndorf zur Sprache gekommen.

Voriger Artikel
Änderungen im Vertrag mit e.on
Nächster Artikel
300 Gäste beim Kulturtag der Jüdischen Gemeinde

Die Bänke für den Stadtbalkon sollen denen in der Fußgängerzone gleichen.

Quelle: kil

Bad Nenndorf. Die Bauarbeiten an der Esplanade laufen nach Plan, heißt es von der Verwaltung. Die Bäume könnten Ende Oktober eingepflanzt, der Asphalt könnte Ende November verlegt werden.
Die Auftragsvergabe für die Sanierung der Hautpstraße/Haster Straße soll am 30. Oktober im Verwaltungsausschuss beschlossen werden. Stadtdirektor Bernd Reese zufolge könnten die Bauarbeiten Ende November vielleicht noch beginnen.

Der Entwurf für die Umgestaltung der Poststraße kommt am 30. Oktober auf die Tagesordnung des Verwaltungsausschusses. Die kaputte Straße werde auf jeden Fall saniert, meint Reese. Da die Bürgersteige teils aber auf Privatgrundstück verliefen und die Eigentümer nicht verkaufen wollten, könnte eine Umgestaltung im größeren Stil samt großzügiger Parkflächen wegfallen.

Die Bänke für den Stadtbalkon in der Fußgängerzone sollen nun doch keine „Sofaoptik“ erhalten, da der Gesamtplan des „grünen Wohnzimmers“ nicht realisiert wird (wir berichteten). Auf Vorschlag von Architekt Rainer Hobigk sollen die vier Bänke nun denen in der Fußgängerzone gleichen. Diese seien mit insgesamt rund 8800 Euro günstiger als die „Sofabänke“, so Hobigk.

Einen Antrag darauf, die Pflastersteine im Horster Feld/Grüner Weg durch Asphalt zu ersetzen, stellte Michael Kosian (WGN). Der Antrag wurde mit vier Ja- bei fünf Nein-Stimmen knapp abgelehnt. Kosian wollte, dass die für die Maßnahme ermittelten Kosten von 15 000 Euro in den Haushaltsplan 2014 aufgenommen werden. Der Wechsel beim Fahren von Asphalt auf Pflaster sei seiner Meinung nach sicherheitsgefährdend. Reese zufolge sei die Stelle nicht unfallträchtig, die Pflastersteine nicht locker und das Geld werde an anderen Stellen dringender benötigt. kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg