Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Umzug erst im Juni

Gerätehaus der Feuerwehr Umzug erst im Juni

Das Feuerwehrgerätehaus in Bad Nenndorf wird voraussichtlich im Juni bezogen. Dies erklärte Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt auf Anfrage. Hans-Martin Cronjäger hatte dies bereits bei der Hauptversammlung der Feuerwehr angedeutet.

Voriger Artikel
6000 Euro für Förderverein
Nächster Artikel
Zuschuss für Broschüre und Bürgerbus

Das Feuerwehrhaus sieht aus der Vogelperspektive bereits fix und fertig aus.

Quelle: wilk

Bad Nenndorf. Cronjäger ist sozusagen erster Kontaktmann für Planer Uwe Brinkmann bei der Feuerwehr. Sein zweiter Wohnsitz sei das Gebäude geworden, scherzte der stellvertretende Ortsbandmeister. „Die Arbeiten werden noch das gesamte Frühjahr in Anspruch nehmen“, sagte Cronjäger. Ein Einzug „im ersten Halbjahr“ sei realistisch. Eigentlich war Ende 2016 avisiert worden. Im vergangenen Herbst wurde dieses Ziel aber bereits auf März/April 2017 korrigiert. Jetzt rechnet die Verwaltung mit dem Umzug im Juni.

Das ist Cronjäger zufolge aber kein Drama. Es komme jetzt nicht auf einen Monat früher oder später an. „Für uns ist das ein Quantensprung“, formulierte Cronjäger den Unterschied zum engen, nicht optimal platzierten und veralteten Feuerwehrhaus an der Rodenberger Allee. Dort müssen die Einsatzkräfte erst mühsam um das Rathaus herumsteuern und dann auf die schlecht einsehbare Rodenberger Allee biegen. Allein dies wird sich an der westlichen Entlastungsstraße, die den Namen An der Feuerwehr trägt, deutlich verbessern.

Moderne Einrichtung mit Wachstumspotenzial

Räumlich bietet das Haus nicht nur erheblich mehr Platz und eine deutlich modernere Einrichtung. Es hat auch Wachstumspotenzial. Cronjäger zufolge wirkt die Frontseite so, als gebe es acht Garagen. Es sind aber nur sechs Stellplätze für ebensoviele Fahrzeuge vorhanden. Hinter den anderen beiden vermeintlichen Rolltoren befindet sich unter anderem ein Hochregallager. Sollte es nötig sein, können dort aber echte Tore installiert werden. Auch das Gebäude nebenan ist erweiterbar.

Die Probleme bei den Fliesenarbeiten sind mittlerweile im Griff. Allerdings hakt es nun bei der Elektroinstallation, weil der dafür zuständige Planer nötige Unterlagen noch nicht fertig bekommen hat. Immerhin läuft die Heizung seit einigen Tagen. Auch die Fußböden sind fast alle verlegt, so Cronjäger. In dieser Woche nimmt der Maler die Arbeit auf. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg