Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Unfall stoppt Theaterstück

Bühnen-Spaß endet schmerzhaft Unfall stoppt Theaterstück

Ein Unfall hinter der Bühne hat zum Abbruch des Theaterstücks „Zauberhafte Zeiten“ am Montagabend geführt. Ein Techniker zog sich nach Angaben des Ensembles vom Kleinen Theater Bad Godesberg bei einem Sturz kurz vor dem eigentlichen Ende einen Knochenbruch zu.

Voriger Artikel
Einbruch am hellichten Tag
Nächster Artikel
Kita mit bis zu acht Gruppen geplant

Da war noch alles in Ordnung: Michaela Schaffrath (links) und ihre Schauspieler-Kollegen mussten ihr Stück allerdings kurze Zeit später abbrechen.

Quelle: ar

Bad Nenndorf (ar). Im Zuschauerraum war der von dem Sturz verursachte Lärm deutlich zu hören. Allerdings glaubten die Besucher zunächst, dies gehörte zur Handlung der turbulenten Komödie. Selbst als der Schauspieler Karl-Heinz Dickmann den Abbruch des Stücks bekannt gab und dies mit einem „schweren Bruch“ erklärte, den ein Bühnentechniker erlitten habe, nahm dies zunächst kaum jemand für bare Münze.

 Weil sich danach auf der Bühne aber nichts mehr tat, wurde klar, dass Dickmann es ernst gemeint hatte – und die Zuschauer verließen das Theater.

 Am Eingang zu den Kulissen stand bereits der Krankenwagen zum Abtransport des Verletzten. So fand ein bis dahin hoch unterhaltsamer Abend ein jähes Ende. Das Ensemble um TV-Star Michaela Schaffrath hatte das Publikum bestens unterhalten, die Vorstellung war fast ausverkauft.

 René Oltmanns spielte den Broker Chris, der gerade arbeitslos geworden war. Unerwartet musste er sich mit der Erbin seiner Mietwohnung, Debbie (Michaela Schaffrath), auseinandersetzen, die ihm wegen Eigenbedarfs kündigen wollte und sich spontan bei ihm einnistete. Beide griffen zu herrlich komischen Mitteln, um den jeweils anderen zum Auszug zu bewegen und lieferten sich quirlige Wortgefechte.

 Debbie wechselte dreist das Türschloss aus und packte Chris‘ Koffer. Dieser wehrte sich eher verbal. Auf spitze Bemerkungen wie „ich schlafe mit Pfefferspray unter dem Kopfkissen“ konterte der unfreiwillige WG-Bewohner mit „ach, meinen Sie, das macht Sie schärfer?“ Außerdem kommentierte er ihre Zimmerpflanze mit dem Satz: „Und mein Raumklima verbessert sich, wenn Sie ausziehen.“

 Als sie jedoch merkten, dass sie beide auf die Wohnung angewiesen waren, rauften sie sich zusammen. Gemäß Debbies Kindheitstraum studierten sie sogar Illusionen ein, um als Zauberduo Karriere zu machen.

 Karl-Heinz Dickmann überzeugte als whiskeygewohnter, übergewichtiger Postbote, der ständig die nötigen Accessoires in den achten Stock der New Yorker Wohnung schleppen musste, weil der Aufzug streikte. Christiane Hecker, mit pinkfarbenen Haaren versehen, spielte die Mutter von Chris erfrischend und überdreht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg