Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Unschlagbar günstig

Die Ferienreporter der SN im Umsonstladen Unschlagbar günstig

Die Ferienreporter der Schaumburger Nachrichten haben am Donnerstag dem Umsonstladen an der Hauptstraße 17a einen Besuch abgestattet. Denn sie wollten herausfinden, wie solch ein Geschäft funktioniert. Liam Schütze, Leon Lukas, Lisa Marie, Jannik, Liam Preece und Christoph löcherten die Mitarbeiter förmlich mit Fragen und stellten fest, dass es sich bei „Ümmesüss“ fast um eine Art Secondhand-Agentur handelt.

Voriger Artikel
Fließender Übergang
Nächster Artikel
Reichardt fordert bessere Abwehrarbeit

Die SN-Ferienreporter Liam Preece (von links), Liam Schütze, Leon Lukas, Jannik, Lisa Marie und Christoph haben Spaß im Büro der Schaumburger Nachrichten.

Quelle: gus

BAD NENNDORF. Denn die Vorsitzende des Trägervereins, Rosemarie Börner, erklärte, dass häufig Kunden in den Laden kommen und ganz bestimmte Dinge benötigen. Beispielsweise eine Nähmaschine oder einen Drucker. Wenn es so etwas im Bestand gerade nicht gibt, wird das Netzwerk der zehn ehrenamtlichen Mitarbeiter bemüht, um es zu besorgen.
Die Kundschaft besteht jeweils zur Hälfte aus Deutschen und aus Menschen mit Migrationshintergrund. Um die 500 Euro für die monatliche Miete aufzubringen, braucht der Verein Einnahmen – der Begriff Umsonstladen ist also nicht ganz korrekt: Die Waren kosten schon Geld, sie sind jedoch ausgesprochen günstig. Eine Jacke kostet beispielsweise drei Euro, ein T-Shirt ist für einen Euro zu haben.
Eine Garnitur Bettwäsche kostet zwei Euro. Apropos: Weiße Laken nimmt der Verein nicht an, weil sich Menschen aus Ländern wie Syrien und Afghanistan nicht in solche Wäsche legen wollen. Schließlich werden in diesen Ländern Verstorbene in weißen Tüchern bestattet.
Üppig sind die Einnahmen aber auch wieder nicht: An den beiden Öffnungstagen kommen jeweils bis zu 60 Kunden. Montags nehmen die Mitarbeiter im Durchschnitt 70 Euro, donnerstags 150 Euro ein. Den erzielten Überschuss spendet der Verein für den guten Zweck, beispielsweise für die Tafel.
Bei einer Umfrage unter Bad Nenndorfern stellten die SN-Ferienreporter fest, dass der Umsonstladen einen recht hohen Bekanntheitsgrad hat. Dreiviertel der Befragten kannten „Ummesüss“. Fast die Hälfte hat sogar schon etwas gespendet.
Derzeit benötigt der Laden Koffer, Kinderkleidung, Sommerkleider, Tassen, Teller, Besteck, Radios, CD-Player, Mixer und Bettgestelle. Außerdem brauchen die Mitarbeiter Tüten zum Einpacken. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg