Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Vermüllter Bahnhof „schadet Image der Kurstadt“

Bad Nenndorf / Stadtbild Vermüllter Bahnhof „schadet Image der Kurstadt“

J eden Tag fährt Elena Kevlina mit dem Zug von Bad Nenndorf zur Arbeit nach Hannover und jeden Tag ärgert sie sich aufs Neue über den Müll, der an Fahrradständern, Bahnsteig und im Gleisbett herumliegt. Für die 58-Jährige ist klar: Der Dreck am Bahnhof schadet dem Image einer Kurstadt, Bahn AG und Stadt sollten endlich handeln.

Voriger Artikel
Trendsportarten machen fit für die Schule
Nächster Artikel
Sollen die Germanen doch kommen . . .

Elena Kevlina ärgert sich über den Müll am Bahnhof.

Quelle: kcg

Bad Nenndorf (kcg). „Was sollen die Kurgäste von Bad Nenndorf halten, wenn sie am Bahnhof ankommen?“, fragt Kevlina und schüttelt den Kopf über den Unrat, der sich vor an den Fahrradständern neben der Treppe zum Bahnsteig häuft. Plastiktüten, Getränkedosen, Papier und andere Hinterlassenschaften von Reisenden liegen zwischen schrottreifen Fahrrädern, ein ausrangierter Kindersitz hängt schief am Treppengeländer, haufenweise Laub hat sich zwischen den Zweirädern gesammelt. Auch auf dem Bahnsteig und vor allem im Gleisbett sammeln sich Müll und Zigaretten-Kippen.

„Das ist nicht nur hässlich, sondern auch unhygienisch“, schimpft die Bad Nenndorferin. Sie will den Zustand des Bahnhofes nicht länger akzeptieren und hat sich bereits vor einem Jahr an die Bahn AG gewandt. Dort habe sie nur erfahren, dass die Stadt für die Reinigung des Areals bei den Fahrradständern zuständig ist. Auf den Brief, den sie daraufhin an die Verwaltung geschrieben hat, reagierte diese mit der Mitteilung, ihr Schreiben sei „zuständigkeitshalber“ an die Deutsche Bahn weitergeleitet worden. „Keiner kümmert sich, und es wird jeden Tag schlimmer“, ärgert sich die 58-Jährige.

Eine Kritik, die Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis entkräften will. Bahnsteig und dazugehörende Treppe seien Eigentum der Bahn und würden ein- bis zweimal wöchentlich gepflegt. Die Reinigung des Gleisbettes sei hingegen sehr aufwendig. „Die Strecke muss dann komplett gesperrt werden“, erklärt Meyer-Lovis. „Das geht höchstens alle drei Monate.“

Auf den Müll an den Fahrradständern angesprochen, sagt Stadtdirektor Bernd Reese, der Bauhof kümmere sich regelmäßig um die Pflege des Vorplatzes und der Parkplätze für Autos und Fahrräder. Er kündigte an, das Bauhof-Team noch einmal zusätzlich zum Saubermachen zum Bahnhof zu schicken.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg