Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Video-Botschaft aus Berlin

Neujahrsempfang der Nenndorfer CDU Video-Botschaft aus Berlin

Ein Novum beim Neujahrsempfang der Nenndorfer CDU: Der Bundestagsabgeordnete Maik Beermann konnte wegen der Sondierungen in Berlin nicht persönlich am Empfang teilnehmen, hatte aber eine Videobotschaft verfasst. Anschließend ließ Samtgemeindeverbands-Vorsitzender Fabian Heine 2017 Revue passieren.

Voriger Artikel
Ein Dorf wird von der Landkarte getilgt
Nächster Artikel
Signal bis zum Kreishaus

Fabian Heine der Vorsitzende des CDU-Samtgemeindeverbands spricht beim Neujahrsempfang über die prägenden Themen des vergangenen Jahres.

Quelle: gus

Bad Nenndorf.  Ein recht erschöpft wirkender Beermann lobte darin das Ergebnis der Vorverhandlungen zur Regierungsbildung. Dieses trage deutlich die Handschrift der CDU. Ihm persönlich sei wichtig, dass keine Steuern erhöht werden.

 Samtgemeindeverbands-Vorsitzender Fabian Heine sagte, zu den prägenden Themen habe 2017 der B65-Ausbau gehört. Mit Blick auf die Sedai-Pleite bei Bad Nenndorf zeigte er sich zuversichtlich, dass andere Lösungen gefunden werden. Als positiv für die Samtgemeinde nannte er die Pläne, bei Hohnhorst und Haste ein Neubaugebiet auszuweisen.

  Ein dringliches Thema sei der Ausbau der Kreisstraßen 48 und 49 zwischen Riepen und Horsten inklusive Radwegbau. Er hoffe, dass dieses Projekt nun möglichst bald realisiert wird, „damit sich die eine oder andere Lichterkette in Zukunft erübrigt“, so Heine, der damit auf die Aktion der Grünen anspielte.

 3,5 Millionen Euro für Kinderbetreuung

 Hinsichtlich der Kindergärten forderte Heine eine komplette Kostenerstattung für die geplante Beitragsfreiheit seitens des Landes. Sonst würden die Kommunen über die Maßen belastet, schon jetzt müsse die Samtgemeinde Nenndorf jährlich 3,5 Millionen Euro für den Bereich Kinderbetreuung aufbringen.

 Heine dankte allen Akteuren für deren Arbeit vor Ort im abgelaufenen Jahr. Colette Thiemann nutzte die Gelegenheit, sich auch für die Unterstützung im zurückliegenden Landtagswahlkampf zu bedanken. „Das war ein strammes halbes Jahr“, so Thiemann. Als erste Nachrückerin der CDU für das niedersächsische Parlament rechnete sie sich nicht nur selbst gute Chancen aus, bald doch noch in den Landtag zu gelangen.

Direktes Sprachrohr nach Hannover

Auch Heine und CDU-Kreischef Klaus-Dieter Drewes formulierten die Hoffnung, dass die Schaumburger CDU bald wieder ein direktes Sprachrohr nach Hannover hat. Drewes berichtete von „intensiven Gesprächen“ auf Kreisebene zum Thema IGS Rinteln.

Das von Heine angeschnittene Thema beitragsfreie Kitas war auch für Drewes zentral. Die Finanzierung und passgenaue Betreuungsangebote seien zukunftsweisend für die Kommunen. Auch nach der Grundschule werde Betreuung von Kindern immer bedeutender. Als Erfolg der Kreispolitik bezeichnete Drewes den bald startenden Breitband-Internetausbau für Schaumburg. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg