Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Viel Gold und Silber in der Berlinschule

Bad Nenndorf / Kinder Viel Gold und Silber in der Berlinschule

Viele Grundschüler in Niedersachsen können nicht richtig schwimmen, wenn sie die vierte Klasse verlassen, warnt der Niedersächsische Landesverband der DLRG. So hat nach Einschätzung der Organisation fast jedes zweite Kind Probleme, sich länger über Wasser zu halten.

Voriger Artikel
Ende des Preisverfalls
Nächster Artikel
Herzbuben heiraten in Bad Nenndorf

Die Berlinschüler profitieren von der Nähe ihrer Schule zum Hallenbad. © bes

Bad Nenndorf (bes). In der Samtgemeinde Nenndorf sieht die Situation jedoch völlig anders aus. „Von 90 Kindern in einem Jahrgang haben nach dem Jahr Schwimmunterricht oft nur ein bis zwei Schüler kein Bronze- oder Silberabzeichen“, erklärt Torsten Rolke, Leiter der Berlinschule in Bad Nenndorf.

Allerdings beruht diese Erfolgsquote nicht allein auf dem Engagement Rolkes und seiner Kollegen. „Die Eltern kümmern sich früh darum, dass ihre Kinder schwimmen können, zumal wir ihnen bereits vor der Einschulung nahelegen, dass es sich dabei um eine lebensrettende Sportart handelt“, beschreibt der Berlinschulleiter. Ein weiteres Pfund, mit dem die Grundschule wuchern kann, seien die Nähe zum Hallenbad und das Engagement der Vereine und des Niedersächsischen Landesverbandes.

Ganz ähnlich sieht es in der Grundschule Haste aus. Dort wird aber im Gegensatz zu der Berlinschule nicht in der dritten Klasse Schwimmunterricht erteilt. „Wir machen dies bereits in der Klasse eins“, erklärt Schulleiterin Birgit Flacke-Schröder. „Wir sind der Meinung, dass die Kinder so früh wie möglich an das Wasser herangeführt werden“, betont die Pädagogin. Allerdings erfordere dies, dass zusätzlich Lehrerstunden dafür eingesetzt werden. „In der Regel gehen zwei Lehrer und drei bis vier Eltern mit ins Schwimmbad.“

Ziel sei es, dass möglichst alle Kinder zumindest das Seepferdchen haben. Unter Umständen sei es sogar möglich, dass Schüler aus dem zweiten Jahrgang weiter beim Schwimmenlernen unterstützt werden, so Birgit Flacke-Schröder.

Für ihren Kollegen Torsten Rolke hat der Umstand, dass viele Drittklässler gut schwimmen können auch einen pädagogischen Effekt. „Es macht so allen Spaß und es gibt auch keine Ausgrenzung in Schwimmer und Nichtschwimmer.“ Im Idealfall werde so auch der Klassenzusammenhalt gefördert, hob der Pädagoge abschließend hervor.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg