Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Viel Lob, aber auch Frust

Curanum: Abschied von Langenau Viel Lob, aber auch Frust

Zur Verabschiedung des Leiters der Seniorenresidenz „Curanum“, Peter Langenau, hatten sich am Donnerstag zahlreiche Vertreter der lokalen Vereine und des Behinderten- und Seniorenbeirates sowie Mitarbeiter und Bewohner im Clubzimmer des Hauses eingefunden.

Voriger Artikel
„Die 4 vom Radbach“ siegen
Nächster Artikel
Jugendliche beziehen Lehrerwohnung

Zur Verabschiedung von Peter Langenau (Vierter von links) wollen sich viele Menschen noch einmal für seine Arbeit bedanken.

Quelle: ar

Bad Nenndorf. Verwunderung und Trauer mischten sich mit Frust über den Weggang des fast seit vier Jahren wirkenden Einrichtungsleiters.

Friedrich Kräft, Vorsitzender des Behinderten- und Seniorenbeirates, ergriff als Erster das Wort und bedankte sich für die angenehme Zusammenarbeit und die liebenswürdige Art, mit der Langenau ihnen allen begegnet sei. Elke Mayer, Vorsitzende des Sozialverbandes, würdigte den Scheidenden ebenso wie Rainer Apholz, Chef des örtlichen Kneipp-Vereins, für die herzliche Atmosphäre, mit der sie immer empfangen wurden.

Alle Anwesenden brachten deutlich zum Ausdruck, wie betrübt sie seien, dass Langenau, der „das Haus sehr verändert und mit Leben gefüllt“ habe, geht. Man hoffe, dass sich ein Nachfolger mit dem gleichen Verständnis finde, betonte Siegfried Kreft vom Deutschen Diabetikerbund. „Ich hoffe, dass Sie sich eines Tages wieder beim ‚Curanum‘ bewerben“, führte er weiter aus.

Der zukünftige Nachfolger tue ihm jetzt schon leid, denn er werde an Langenau gemessen, stimmte Karl-Heinz Werner vom Kulturverein zu. Man wisse das „Curanum“ als offenes Haus, in dem die Vereine allesamt immer willkommen gewesen seien, sehr zu schätzen.

„Ich bin diesem Haus und dem Ort sehr verbunden“, sagte Langenau. „Eigentlich hatte ich beschlossen, hier alt zu werden.“ Über die näheren Hintergründe zu seiner Kündigung bei der Curanum AG wollte er sich aber nicht im Detail äußern. Nur so viel: Eine Einrichtung wie diese sei eben „keine Auto- oder Keksfabrik und die Menschen hier keine Nummer“. Den Besuchern dankte er mit den Worten: „Sie alle haben dazu beigetragen, dass das ‚Curanum‘ ein so offenes, freundliches Haus geworden ist, und mich dabei unterstützt, hier tätig zu sein.“ ar

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Langenau verlässt das Curanum

Peter Langenau, Leiter der Seniorenresidenz „Curanum“ in Bad Nenndorf, wird die Einrichtung zum Ende des Monats verlassen. Entsprechende Informationen, die unserer Zeitung vorliegen, hat die Curanum AG auf Anfrage bestätigt.

mehr

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg