Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Voller Saal

Agnes Miegels 138. Geburtstag Voller Saal

Anlässlich des 138. Geburtstags der Dichterin Agnes Miegel haben sich in Bad Nenndorf Mitglieder der Miegel-Gesellschaft und Gäste getroffen, die teils von weit weg angereist waren. Der Saal im Hotel Hannover war komplett gefüllt.

Voriger Artikel
Licht ins Dunkel
Nächster Artikel
Einbrecher beinahe geschnappt

Bärbel Beutner befasst sich mit dem Thema Frauen im Werk Agnes Miegels.

Quelle: pr.

BAD NENNDORF. Dass Miegels Texte zeitlos sind, zeigte sich am Thema Integration, speziell mit Blick auf Frauen im Werk der Schriftstellerin. Die Autorin Bärbel Beutner konnte in der kurzen Zeit, die ihr zur Verfügung stand, gar nicht auf alle Beispiele aus Erzählungen und Balladen eingehen. Sie zeigte in ihrem Vortrag allerdings die ganze Fülle zu diesem Thema, das Miegel offensichtlich stark beschäftigt hat.

Marianne Kopp, Literaturwissenschaftlerin und Vorsitzende der Agnes-Miegel-Gesellschaft mit Sitz in Bad Nenndorf, widmete sich Miegels Auseinandersetzung mit der Religion. Als Reformierte lebte die Schriftstellerin in Königsberg in Nachbarschaft mit Lutheranern, Katholiken, Juden und Ungläubigen. Jeder respektierte und tolerierte den jeweils anderen – ungeachtet von dessen Konfession. Mit ausgiebigem Applaus honorierte das Publikum die Beiträge.

Von Andreas Lindner aus Erfurt erfuhr das Publikum in seinem Vortrag „Die Königsberger Konversionen – die Hohenzollern als Ordensritter, Lutheraner, Calvinisten“ viel über die Einführung der Reformation in Ostpreußen und Polen. Dies illustrierte Lindner mit reichlich Bildmaterial.

Große Zufriedenheit bei der Gesellschaft

Die Erzählung „Die gute Ernte“, einfühlsam vorgetragen von der Märchenerzählerin Sabine Crone, handelte von Ehe und Leben der Luther-Tochter Margarete und wurde mit Musik aus der Reformationszeit ergänzt. Die Gruppe „Compagnia Allegra“ spielte auf selten gehörten und gesehenen Renaissance-Instrumenten und begeisterte die Zuhörer. Unter den Instrumenten befanden sich Pommer, Dulzian, Krummhorn, Gemshorn und Gambe.

Dabei handelt es sich – mit Ausnahme der Gambe – um flötenartige Blasinstrumente. Die Pommer wird auch Schalmei genannt, das Dulzian ist unter Experten als Bass-Pommer bekannt. Das Gemshorn besteht tatsächlich aus einem mit Löchern versehenen Horn. Bei der Gambe handelt es sich um ein mit der Viola verwandtes Streichinstrument.

Bei der Agnes-Miegel-Gesellschaft herrscht große Zufriedenheit angesichts der angewachsenen Teilnehmerschar und der hohen Qualität der Beiträge zu der Veranstaltung. Bereits im Herbst war dieser Trend nach Angaben Inge Meyers zu verzeichnen gewesen. In den vergangenen Jahren hatte eher Besuchermangel geherrscht, sodass nun eine Trendwende zu konstatieren ist .gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg