Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Vom Kur- zum Tollhaus
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Vom Kur- zum Tollhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 29.10.2014
Die Theaterkiste Waltringhausen hat für ihr neues Stück kurzerhand das Kurhaus umgestaltet. Quelle: ar
Anzeige
Waltringhausen

In der ausverkauften Vorstellung wurde den Zuschauern ein ganz neues Konzept zur Nutzung des Kurhauses in Bad Nenndorf präsentiert: Die Umgestaltung ging denn auch schon über die Bühne – Investor inklusive.

 Das Ehepaar Jonny und Jenny Walker hatte in dem Gebäude ein Hotel eröffnet und bot dem staunenden Publikum ein „Public Viewing Holiday“ an. Statt der Kurpromenade säumten nun Strand und Meer das Kurhaus. Zum Konzept gehörte ebenfalls ein Pool mit Blick auf die Süntelbuchen, wofür im Kurpark fleißig gebaggert worden war.

 Vor dieser inszenierten Kulisse gab das Ensemble verschiedene Sketche zum Besten. Aber auch vor dem Publikum selbst machten die Schauspieler nicht halt und bezogen es munter in die Szenen mit ein.

 In dem Stück spielten verwirrte Taxifahrer mit sehr eingeschränkten Ortskenntnissen eine Rolle. Entnervte Ehefrauen und Geschäftsreisende machten aber ebenso in Bad Nenndorf Station wie verzweifelte Ehemänner auf der Suche nach Ruhe von ihrer nörgelnden Frau.

 In Paraderollen glänzten Petra Röhrbein und Thomas Volpini als Ehepaar Muffel, das auf dem Campingplatz mit allerlei Schwierigkeiten zu kämpfen hatte. Bier statt Grillgut in der Kühltasche, Zeltnachbarn mit einem ausgeprägten Ruhebedürfnis und die nervige Konfliktberaterin Frauke Brunsberg-Zickenstein machten den beiden genauso zu schaffen wie die ewig jaulende Schwiegermutter (Gudrun Lojewski).

 Mit ihrem Standardspruch – „Gut, dass Papa das nicht mehr miterleben muss“ – und ihrer Einstellung, Schwiegersohn Klaus sei „ein geistiger Einzeller“, veranlasste sie immer wieder begeisterte Zuschauer zu johlenden Zwischenrufen.

 Die weiteren Spieltermine der Theaterkiste Waltringhausen: Sonnabend, 1. November, 20 Uhr sowie Sonntag, 2. November, 15 Uhr mit Kaffee und Kuchen; Freitag, 7. November, 20 Uhr und Sonnabend, 15. November, 18 Uhr. ar

Anzeige